Baddaboombaddabing – 12 mögliche Schritte zur Heilung (trockener SUPs der Narzissten)

Es gibt viele Glaubenswege, einige führen aus Krisen heraus, andere hinein. Bekanntlich versetzt der Glaube Berge. Und der Glaube, an das Gute im Menschen, lässt einen manches Mal in einer dysfunktionalen Beziehung bleiben. Situationen aushalten oder sie direkt suchen. Das Suchen wird zur Sucht.

Wenn der Glaube der blinden Hoffnung weicht, wird man abhängig und jegliches rationale Denken überlagert. Ein Mensch, dem narzisstischer Missbrauch über längere Zeit begegnet ist, wird abhängig, nicht vom Missbrauch selbst, sondern der Hoffnung darauf … ein gutes Ende zu finden. Endlich die Belohnung, für all die Strapazen, erhalten. Sucht, nach Dopaminausschüttung. Die Harmoniesucht treibt einen vorwärts, auf der angeblichen Sinnsuche.

Über: „Hätte“, „Wäre“ und „Könnte“ muss eine Art Betäubungsfilter gelegt werden und die Suche nach Auflösung verlagert sich. Nicht selten entwickeln Menschen, denen diese Aufgabe bevorsteht, eine neue Sucht. Man spricht von einer Suchtverlagerung. Exzessiver Sport, Drogen … ebenda Irgendetwas, was kurz betäubt, doch nie länger hält. Wie die Narzissten, brauchen die Supporter der Narzissten diese Art der Energie, doch sie ist nicht haltbar.

Eine Sucht aufzugeben ohne dahinter zuschauen, verlagert nur die Problematik. Es braucht also mehr als nur Abstand vom Alkohol oder Narzissten.

Es braucht mehr: Baddaboombaddabing

Als das fünfte Element im Taxi landet, geschieht ein großes „Baddaboom!“ Erkenntnis und Erlebtes in und nach narzisstischer Gesellschaft, gleicht diesem Baddaboom.

Seit Jahren sind sich die Psychologen einig, dass die Veränderung in einem Selbst beginnt und vieles einer unerklärlichen Macht zu Grunde liegt, die für unser menschliches Gehirn nur schwer nachweisbar ist. Diese Feststellung ist der Ursprung von Religion und Wissenschaft. Wir brauchen also das „Baddabing“.
Den Ping mit dem Zauberstab, den magischen Moment und das Vertrauen in etwas, was uns Halt geben wird.

1930 haben Alkoholiker in einer Art Selbsthilfegruppe, einen 12 Schritte Programm erstellt, das sich mittlerweile bei vielen Suchtstörungen sowie dem Geschäft mit dem Glauben bewährt hat und Interessantes beinhaltet, aber auch Gefährliches. Jeder Mensch hat seinen individuellen Hintergrund für Coabhängigkeit und es ist ein sehr privater Weg, gesunde Grenzen aufzubauen. Drama abzubauen. Kurz, ich halte nichts von strikten Programmen und sektenähnlichem Verhalten, doch es lässt sich, auf die Sucht nach narzisstischem Missbrauch, nicht besser formulieren und wer bereit ist, am chronischen Alleinsein zu arbeiten, findet hier vielleicht 12 Schritte zur Heilung.

12 Schritte Plan trockener Supporter der Narzissten.

Die folgende Punkte lehnen sich an das 12 Schritte Programm an und bedient sich der Formulierungen.

1. Anerkennen, dass man Narzissmus gegenüber machtlos ist.

2. Zum Glauben kommen, dass nur ein Baddaboombaddabing, größer als man selbst ist und es die eigene geistige Gesundheit wiederherstellen kann.

3. Den Entschluss fassen, seinen Willen und sein Leben der Sorge des Universums, anzuvertrauen.

4. Eine gründliche und furchtlose Inventur von sich selbst machen.

5. Vor sich selbst und einem anderen Menschen gegenüber sein begangenes Fehlverhalten eingestehen.

6. Die Bereitschaft, Verhaltensweisen, die das Leben behindern, vom Baddaboombaddabing entfernen zu lassen.

7. Demütig darum bitten, dass das Baddaboombaddabing sämtliche persönliche „chronische das Leben behindernde Verhaltensweisen“ beseitigt.

8. Auflistung aller Personen, denen man durch eigenes narzisstisches Handeln oder durch die Beziehung, Unrecht getan und Schaden zugefügt hat sowie die Bereitschaft und den Willen zur Wiedergutmachung entwickeln.

9. Wo immer möglich, die Menschen entschädigen, außer, wenn sie oder andere dadurch verletzt würden.

10. Die „Innere Inventur“ fortsetzen und zugeben, wenn man im Unrecht ist.

11. Durch Achtsamkeit versuchen, eine tiefe bewusste Beziehung zum Universum, wie sie jeder für sich selbst versteht, zu verbessern und um die Erkenntnis bitten, seinen Willen zu sehen und die Kraft, ihn umzusetzen.

12. Nach der nun erfahrenen „spirituellen Erweckung“ versuchen, die Botschaft (wie der Einzelne die Schritte für sich genutzt hat und weiter danach lebt) an andere Betroffene weiterzugeben und seinen Alltag nach den Grundsätzen der jeweiligen Zwölf-Schritte-Gruppe auszurichten.

In diesem Sinne, Uns allen: ein riesiges

BADDABOOMBADDABING!

weitere Beiträge zum Thema:

Was Du noch brauchst!
Was Du aktiv für Dich tun kannst!
Welcher SUP Typ bist Du?

Die Schutzgärtnerin
Stand, November 2016
Alle Rechte vorbehalten

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu „Baddaboombaddabing – 12 mögliche Schritte zur Heilung (trockener SUPs der Narzissten)

  1. Liebe Manja.
    Die Schritte sind wirklich sehr schön.
    Ich muss feststellen , dass ich einige Punkte , ohne diese vorher gelesen zu haben, schon praktiziert habe. Vorallem dass entschuldigen und Fehler eingestehen in meinem nahen Umfeld. Und nicht nur das, ich habe die Fehler auch umgehend abgeändert.
    Ebenso gewissen Dingen seinen Lauf zu lassen und geduldig zu sein. Ich war ein sehr sehr ungeduldiger Mensch.
    Weiter habe ich schon seit dem Tod meiner Mutter auf das Universum und das Ganze ansich vertraut. Den Glauben und das Vertrauen habe ich nie verloren. Es zeigte sich immer, dass wirklich alles seine Bedeutung hat. Früher oder später.
    Deswegen habe ich meinem nahen Umfeld auch zu verstehen gegeben, dass ich den Weg mit meinem Partner solange gehen muss und werde bis es schnipp macht, von innen heraus und nicht weil ich dem theoretischen Wissen darüber mächtig bin…Es hilft nur zu verstehen, was ein wichtiger Aspekt ist, aber man muss den Austritt aus dem Kreislauf auch wirklich von innen heraus wollen. Wie ein Alkoholika eben.
    Ich habe gerade die grössten Schmerzen, mir geht’s beschissen, der Entzug ist die Hölle, ich möchte weinen, schreien und irgendwie fühlt sich alles nach sterben an, aber eine Wiederholung könnte ich nicht mehr ertragen. Ich bin tatsächlich an dem Punkt wo ich sage : ICH WILL DAS NICHT MEHR…!!!! Es gab Zeiten, da glaubte ich, dass ich diesen Punkt nie erreiche, aber ich wusste, dass der Leidensdru k erst so hoch werden muss, damit das gewünschte KLICK kommt.

    Liebe Grüsse Monja

    Liken

Kommentar hinzupflanzen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.