Archiv für den Monat Januar 2018

Gartenpost 1/18

Liebe Schutzgärtner/innen und Leser, an der Stelle ein paar Gedankenzeilen aus meinem Schutzgarten.
„Geben Sie mir nicht die Hand, hier geht gerade etwas Gemeines rum, das bekommt man schon, wenn man sich anschaut!“, hatte die freundliche Frau bei einem Termin, den ich hatte, gewarnt. Und schon lag ich mit dem gemeinem Etwas flach und das, nachdem das Jahr so rasant losging, Themen, Anfragen, Gespräche und Aufgaben, die sich in den ersten Wochen überschlugen.
Die Zwangspause lässt mir Zeit, zu resümieren und an der Stelle …
Gartenpost 1/18 weiterlesen

Advertisements

6. „Dan – Sha – Ri – Das Leben entrümpeln, die Seele befreien“ von Hideko Yamashita

Wetten, dass … der Frühjahrsputz eine spirituelle Erfahrung wird?

Vorgesehener Lesezeitraum 01.02. – 28.02.2018

Ich bin kein ordentlicher Mensch, was nicht daran liegt, dass ich Chaos liebe, es ist eher kreatives produktives Chaos denn „my home is my castle und Spiegel meiner Seele.“ Bin ich seelisch nicht ausgeglichen oder habe Baustellen, machen sich diese Baustellen auch im Außen bemerkbar. Innen wie Außen funktioniert auch umgekehrt. Gerade Frühjahrsputz ist so ein reinigendes Ritual.
Aber wie ist dass nun ganzheitlich zu verstehen? Gerade für Mensch denen andere Sachen viel wichtiger sind als der Staub oder die eine Schublade, die jeder hat. Ihr wisst schon da, wo Ihr aufmacht und was reinlegt und denkt, muss ich unbedingt mal ausmisten?! Aber wenn mit Herz? Da gibt es eine ideale Methode.

Vielleicht war ich aus mancher Sicht putzfaul, doch war ich schon mein ganzes Leben am Ordnen, wischen und hin und her räumen. Magisches Aufräumen, zusammenlegen, stapeln oder sortieren begleiteten meinen Weg meistens nur bis zur nächsten Woche, dann kam eine neue Methode. Dabei ist es, wie mit vielen Dingen. Nicht jede Methode ist für jeden geeignet.

Seit ein paar Monaten hat sich in meinem Leben und meiner Wohnung einiges verändert diesbezüglich. Und wenn mich jemand fragt, woran es liegt, raune ich geheimnisvoll: Dan-Sha-Ri und dann berichte ich davon, wie ich nach 38 Jahren endlich das Aufräumen, für mich entdeckte.

Die japanische Aufräumexpertin und Dan-Sha-Ristin Hideko Yamashita veröffentlichte bereits 2009, die Essenz ihrer gut besuchten Kurse, in diesem Buch und löste bei vielen bereits das aus, wovon ich die letzten Jahre behauptet hätte “Gibt es nicht für jeden“ – die Freude am Aufräumen.

Sie erfindet das Rad nicht neu, neu war für mich die Kombination mit dem Spirituellen, den Themen Selbstwert und Lebensenergie. Warum Staub auch Schattenarbeit ist und ich einen halben Tag putzen konnte, um mich am zweiten Tag wieder am Anfang zu sehen.

Mittlerweile praktiziere ich täglich fast schon automatisch Dan-Sha-Ri und sehe es, als Teil meiner persönlichen Schutzgartenarbeit an.

Und ja natürlich wirkt es sich auch aus.

Für hartnäckige Fälle wie mich, ist dieses Buch eine Befreiung und Überlebenshilfe, doch ich denke auch für jene, die in ihrer Ordnung noch ein zu Hause vermissen, oder Dan-Sha-Ri ihrem Umfeld näher bringen wollen, denn darüber würde sich nicht nur die Autorin freuen.

Es ist einfach und verständlich geschrieben.

Ein Buch für Ordnungsliebhaber, Aufräummuffel, Neuanfangwager, Holoisten, Meditierende und auch für Ordnungsfanatiker.

Gerade nach einer Trennung rate ich, bei ‚Kein Kontakt‘ aus seelischen Schutzgründen, auch die eigenen vier Wände von Erinnerungen und Altlasten zu befreien. In der Checkliste dazu, vermerkte ich bereits Dan-Sha-Ri, und die Klicks zeigen mir, einige von den Lesern, sind daran interessiert.

Mich würde interessieren, was Ihr für Erfahrung gesammelt habt mit dieser Methode!

Wer persönliche Unterstützung dabei sucht, holt sich am Besten ein Dan-Sha-Rianer ins Haus.
Und für die tatkräftige Entrümpelungshilfe eine Organisation mit Herz, wie diese hier in Hamburg.

Aus dem Japanischen von Monika Lubitz
Originaltitel: Dan-Sha-Ri
Originalverlag: Magazine House Ltd.
Erstauflage 2009

ISBN: 978-3-7787-9272-8
Erscheinungstag: 06.03.2017 Integral Verlag
zur Verlagsgruppe Random House FSC

Viel Spaß beim Lesen, atmen und sortieren.
Eure Dan-Sha-Rer
Die Schutzgärtnerin
Januar 2018

Hier findet Ihr die Schutzgarten-Buchklub-Gruppe auf Facebook.
.

 

Trauma redet mit uns! Hörst Du schon hin? – Sprache ohne Worte von Peter A. Levine

Wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt.

Für AHA Momente, Lesevergnügen und Fachwissen ist in diesem Buch, vom Erfinder der Somatic Experiencing Trauma Therapie, gesorgt. Warum lernen wir das nicht in der Schule? Der zweite Biophysiker, der über die Schwingungen redet. Freude und Freundlichkeit sind Bausteine des menschlichen (Er)Lebens und unser Körper macht den Rest. Trauma redet mit uns! Hörst Du schon hin? – Sprache ohne Worte von Peter A. Levine weiterlesen

Narzisstischer Missbrauch – Löwenmütter vs. PAS

PAS – Parental Alienation Syndrom
Es geht um eine Systematik, die krankmacht, narzisstischen Missbrauch an Kindern beschreibt und leider genauso oft irrtümlich benutzt wird, wie unerkannt bleibt. Es geht um Triangulation, Isolation, Hass und Liebe. Narzisstischer Missbrauch – Löwenmütter vs. PAS weiterlesen

Scham, Wut, Schuld. Und dann?

Über eine der Folgen narzisstischen Missbrauchs.
Wenn ich zurückblicke, gab es seit meiner Kindheit ein Gefühl, welches Gift trinken gleichkam. Das „Schäm Dich!“/ “Du bist schuld!“ Gefühl. Es sagte so viel, wie: Mit mir stimmt was nicht, ich bin nicht okay.
Um es nicht zu trinken, müsste man ja sehr wütend werden oder schamlos, so dachte ich.
Und doch kennen wir alle diese Konfrontation, nur gehen wir nicht alle gleich mit Scham und Schuldgefühlen um.

Die gute Nachricht: Es lässt sich damit leben, auch ohne zu explodieren, schamlos zu werden oder sich zu vergiften. Scham, Wut, Schuld. Und dann? weiterlesen