Dieter Broers über Wissenschaft, das Bewusstsein, 2012, Trauma, Sonnenaktivität, die NASA, die Freude und Philosophie

Er ist Biophysiker aus dem Herzen, und aus der spirituellen Szene nicht wegzudenken, Brückenbauer, Autor, Forscher und Mensch mit Blick nach vorn. Für mich ein Wegbereiter des kollektiven Bewusstseins. Die Revolution begann vor Tausenden von Jahren und auch damals wurden, die Aussagen der Freidenker skeptisch beäugt. Dabei sind die Dinge, die Dieter Broers beschreibt, faktisch nachweisbar und von hoher Bedeutung.

2018 startete der Schutzgartenbuchklub mit Dieter Broers „Der Glückscode“.

Das Problem ist eben, wenn ein Biophysiker sich auf die Pfade der Geisteswissenschaft begibt und sagt, das Bewusstsein gehöre in die Naturwissenschaft.

Broers ist für mich eine wesentliche Schnittstelle und es ist unmöglich, hier in Kürze einen Eindruck seines Schaffens zu vermitteln. Zum Jahresabschluss 2017 erfüllte ich mir den persönlichen Traum und Glücksmoment, ihn zum Gartengespräch begrüßen zu dürfen. Ich hoffe denen, die ihn noch nicht kennen, aber auch jenen, die ihn kennen etwas davon zu teilen. Aus meiner Sicht ist dies hier ein Schutzgartenjuwel, der beim Heben so manch unliebsames hervorbringt und dennoch einer der Wege ist, die ich so erfahre und seit meiner Kindheit beobachte und verfolge, doch lest selbst.

Sein aktuelles Buch „Metamorphosen der Menschen – Warum wir immer noch nicht erleuchtet sind und was wir daran ändern können“ erscheint am 15. Juni 2018
Im Anhang findet Ihr weiterführende Links.

Die Schutzgärtnerin:
„Willkommen im Schutzgarten, Sie haben ja auch Erfahrung mit Gartenarbeit gemacht, welche denn?“

Dieter Broers:
„Vor vielen Jahren lernte ich zunächst erst mal auf meiner Olivenplantage in Griechenland, wie es sich anfühlt durch Eigenanbau, auch von Obst und Gemüse, die Erfahrung zu machen, autark zu sein. Zumindest relativ das Gefühl zu haben, das was man aussät, anlegt und pflegt kommt unmittelbar zurück auf den Tisch oder in den eigenen Körper. Eine Qualität, die ich als Städter, ich kam, damals aus Berlin, noch nicht kannte. Die Erfahrung auf dem Lande gehört zu einen meiner wichtigsten im Leben. Ein Gefühl relativ autark zu sein, Qualität mitzubestimmen und zu wissen, was man bekommt. Es geht nicht darum, vordergründig auf Ertrag und Menge zu achten und indem man nachhilft mit irgendwelchen Kunstdüngern, sondern dem naturgemäßen Verlauf zu folgen.“

Die Schutzgärtnerin:
„Sie haben als Biophysiker auch mit Pflanzen geforscht, was kann man von Pflanzen lernen?“

Dieter Broers:
„Demut! Die wichtigste Erkenntnis, die man als Naturwissenschaftler, im Allgemeinen erfährt. Natürlich nicht nur als Naturwissenschaftler, aber da eben insofern besonders, weil ich denke, dass es besonders bei der schulgelehrten Naturwissenschaft dienlich ist, einfach mal ganz persönlich diese Demut der Natur gegenüber zu erfahren. Wenn man als Naturwissenschaftler, alles nur über die Laborversuche erforscht und die künstlich gesetzten Maßstäbe erfüllt, entfernt man sich immer weiter von dem Grundprinzip, dessen, was Natur wirklich ist.

In diesem Sinne habe ich die Lektion Demut durch die Natur erfahren.
Eine großartige Erfahrung, die ich allen – nicht nur Naturwissenschaftlern – so sehr wünschen würde.

Ich habe einige biophysikalische Versuche angestellt, und erfahren,
das Wesentlichste tatsächlich die Haltung ist, wie man seine Nahrung erstellt, oder aussucht. Bedauerlicherweise ist nicht jeder in der Lage einen eigenen Garten zu haben, um sich aus ihm zu ernähren.

Ich halte es für besonders wichtig, auf unsere Einstellung zu Nahrung zu achten. Ich meine hier den Aspekt der Wertschätzung. Ein rein mechanischer – also unbewusster – Nahrungsverzehr wird sich anders auf uns auswirken, als eine bewusste Wertschätzung gegenüber der Natur im Allgemeinen, und auf die zu verzehrende Nahrung im Speziellen.“

Die Schutzgärtnerin:
“Wie erklären Sie sich die Isolierung der einzelnen Wissenschaften?“

Dieter Broers:
„Die Weichen hierfür wurden offenbar zu Zeiten Galileo Galilei gestellt. Durch den sogenannten „Galileischer Verzicht“ erfolgte diese Trennung bereits vor etwa 450 Jahren. Dieser „Galileische Verzicht“ ist ein Beschluss, bei dem die lebendigen und komplexen Naturprozesse auf alles, was messbar, quantifizierbar und mathematisch darstellbar ist, reduziert werden. Letztlich sind die heutigen Naturwissenschaften aus diesem Modell hervorgegangen. Der Verzicht zählt zu den Ursachen unserer mangelhaften Heilmedizin, die ihren Fokus auf die Behandlung von Symptomen richtet. Solange die Fachbereiche der Biologie sich im Wesentlichen auf die Funktionen des physischen Bereiches konzentrieren, wird kein wahres Verständnis über das Phänomen Leben möglich sein. Lebendigkeit ist keine nur auf Funktion ausgerichtete Wirkung von körperlichen Prozessen. Letztlich ist die Lebendigkeit ein Ausdruck des Geistes und der Seele. Natürlich wurde hier eine künstliche Trennung zwischen Geist und Materie erstellt. Aus dieser Trennung entstand letztlich unser Spezialistentum. Ein höchst bedauerlicher Zustand, wie ich finde.“


Die Schutzgärtnerin:

„Sie haben über 100 Patente angemeldet, welches sind Ihre persönlichen TOP 3 Erfindungen und warum?“

Dieter Broers:
„Keine meiner Erfindungen ist das Ergebnis einer empirischen Arbeit, es war immer das Ergebnis einer Inspiration, wohl alle großen Erfindungen oder Ideen, entstanden aus der Inspiration heraus. Wo die Inspiration herkommt, mag vielleicht philosophisch zu beantworten sein, aber das sind meine persönlichen Erfahrungen.
Zu meinen herausragenden Erfindungen zählt einmal ein medizinisches Therapieverfahren. Dieses Verfahren (ein spezieller 150 MHz-Generator) ist heute nach der europäischen Medizingeräteverordnung ein international zugelassenes Therapiegerät.
http://150mhz.com/

Dann auf dem Bereich der Energieeffizienz/Energieeinsparung, da habe ich ein thermodynamisches Verfahren mit meinem Partner Professor Reichelt erfunden. Die erteilten Patente wurden in über 100 Ländern zugelassen.

Und das dritte Patent ist ein Verfahren zur Informationsübertragung. Hierbei wird Wasser als Übertragungsmedium eingesetzt, wobei erfindungsgemäß eine entsprechend geartete Antennenvorrichtung die eingebrachten Informationen vervielfältigen und/oder übertragen kann.

Letztendlich hat es nur eins geschafft in den Markt eingetragen zu werden und das ist das 150-Megahertz-Therapieverfahren.“

Die Schutzgärtnerin:„Spannend. Apropos Wissenschaft und Bewusstsein, sie erkennt es an deklariert es dennoch in Studien, zum Beispiel als Fehlerquelle, was ist es denn nun Verfälschung oder unterschätzt?“

Dieter Broers:
„Wissen Sie, das spiegelt den galileischen Verzicht zum Teil, die Wissenschaften oder die Naturwissenschaften sind ausgerichtet an dem vorhin genannten Axiom oder Motiv: die Naturwissenschaft setzt ihren Forschungsschwerpunkt auf das Wie. Wie funktioniert etwas. Indem sie die Frage nach den Grund, also nach dem Wie ausgrenzt, wird sie kein ganzheitliches Beschreibungsmodell des Lebens finden.

Die Naturwissenschaft bezieht sich hierdurch in erster Linie auf Dinge, die man durch Messungen nachweisen kann. Was bedeutet, dass alles, was nicht zu messen ist, für sie nicht existiert.

In der Hirnforschung gilt immer noch das Motto:
„Es gibt kein ››geistiges Agens« (Medium) was das Selbst oder das Gehirn steuert. Denn wenn es geht, wäre es energetisch und dann könnte man es messen. Nur weil man etwas nicht messen kann, existiert es nicht.“

Mit einer solchen Haltung wird die Grundlage des menschlichen Lebens aus der Naturwissenschaft entfernt.“

Die Schutzgärtnerin:
„Mit Blick zurück, hatten wir 2017 etwas mehr 2012 als 2012?“

Dieter Broers:
„Sie kennen wahrscheinlich mein Zitat:

„Ich bin fest davon überzeugt, dass 2012 ein großes kosmisches Ereignis stattfinden wird. Die Frage ist nur, wann ist 2012?“ Dieter Broers in der Podiumsdiskussion mit Prof. Gornik et al. Internationaler Bleep-Kongress (Frankfurt a.M.) im Jahr 2008

Der ganze Medienhype um das Jahr 2012 wurde mit einer Apokalypse in Verbindung gebracht, die in diesem Jahr stattfinden sollte. Dieses Ereignis entstand offenbar aus einer Überlieferung der Mayas, die das Datum des 21. 12. 2012 mit dem Ende eines kosmischen Zyklus in Verbindung brachten. Unabhängig von dieser Prophezeiung veröffentliche die NASA bereits einige Jahre zuvor mehrere Warnungen über einen großen Sonnensturm. Diesen außergewöhnlich starken Sonnensturm datierte die NASA auf das Jahr 2012. Ich glaube, dass es diese Warnungen waren, die mich inspirierten mein Buch „(R)Evolution 2012“ zu schreiben. Hinter diesem Entschluss steckten meine jahrzehntelangen Forschungen zum Themenbereich elektromagnetische Felder und ihre Wirkungen auf Lebewesen. In diesem Sinne wusste natürlich von den Einflüssen der Sonne auf unsere Psyche. Das die Sonne die Erdmagnetfelder beeinflusst war mir – wie ich bereits sagte – aus der Heliobiologie der 30ger Jahre bekannt. Das diese Sonneneinwirkungen auf unser Erdmagnetfeld sich auch auf unsere Psyche auswirken erfuhr ich als Student aus einer in der konservativen Fachzeitschrift Nature. Diese sensationelle Studie wurde bereits 1963 veröffentlicht. Stellen Sie sich bitte einmal vor, in dieser Studie waren die auffälligen Zusammenhänge zwischen den Erdmagnetischen Feldschwankungen und den Einlieferungen in psychiatrischen Krankenhäusern! (Geomagnetic Parameters and Psychiatric Hospital Admissions). Im Übrigen wurde diese aufsehenerregende Studie im nächsten Jahr noch einmal wiederholt und bestätigt!

Mit diesem Hintergrundwissen und meinen universitären Forschungen zum Thema ordnete ich die Warnungen der NASA über einen möglichen Megasonnensturm im Jahre 2012 den Bereichen der hierdurch auftretenden geistigen Auffälligkeiten zu.
Sollte dieser angekündigte Sonnensturm tatsächlich die Erde erreichen, so hätte er das Potenzial für eine globale Veränderung unseres Bewusstseins. Eine Veränderung, die durchaus als ein globales Erwachen gedeutet werden könnte. Insofern deckten sich die Prophezeiungen der Mayas mit diesem möglichen Ereignis. Sie, also die Mayas, sprachen von einem Beginn einer neuen Zeit, einer Zeit des erwachten Menschen. Irritierenderweise hatten die meisten Medien dieses Ereignis nahezu ausschließlich auf den „Untergang der Welt“ gerichtet. Als dann das Jahr 2012 ohne erkennbare Veränderungen vergangen war, war die Häme natürlich groß. Aus mir unverständlichen Gründen wurde ich zuvor als Weltuntergangsprophet bezeichnet. Was nur sehr wenige Menschen wussten, dass es 2012 tatsächlich einen gigantischen Sonnensturm gab.

Faktisch ereignete sich im Juli 2012 der größte Sonnensturm, den die Wissenschaftler je gemessen hatten.
Am erstaunlichsten finde ich jedoch hierbei, dass die NASA und die ESA dieses Ereignis zwei Jahre unter Verschluss hielten! Im Jahre 2014 –also zwei Jahre später – veröffentlichte die NASA einen Artikel mit der deutschen Überschrift „Der Sonnensturm von 2012, der uns fast in eine postapokalyptische Steinzeit zurückversetzt hätte.

Bitte fügen sie für ihre Leser die Quelle dieser unglaublich erscheinenden Tatsache zu.
https://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2014/23jul_superstorm
https://www.extremetech.com/extreme/186805-the-solar-storm-of-2012-that-almost-sent-us-back-to-a-post-apocalyptic-stone-age
https://nypost.com/2014/07/24/solar-flare-nearly-destroyed-earth-two-years-ago-nasa/

Ich möchte Ihre Leser darauf hinweisen, dass dieser extreme Sonnensturm (CME) mit einer Geschossgeschwindigkeit von über 10 Millionen Kilometer pro Stunde unterwegs war (!).
Erfreulicherweise sind die apokalyptischen Ereignisse ausgeblieben, doch möchte ich ihre Leser darauf hinweisen, dass uns die elektromagnetische Welle dieser gigantischen Sonnenexplosion trotzdem erreicht hat. Zwar haben uns die gefürchteten Partikel (Elektronen und Protonen) des Sonnensturms (CME) knapp verfehlt, doch das elektromagnetische Signal der Sonne hatte sich kugelförmig ausgebreitet. Und uns somit erreicht.
Meiner Überzeugung nach wurde durch dieses Ereignis tatsächlich etwas erreicht, was ich als Beginn des neuen Zeitalters bezeichne. Der Beginn des Erwachens. Erwachen aus einem halbschlafähnlichen Zustand, den wir irrtümlicherweise für die einzige Normalität alten.
Dieses Erwachen entspricht unsere Erkenntnis, dass wir göttliche Wesen sind.“

„Seit dem kalendarischen Datum 2012 sind wir immer noch in einem Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist. Unser Bewusstsein hat sich zwar bereits deutlich angehoben, bzw. erweitert, doch sind wir immer noch dabei, einen finalen Schwellenwert zu erreichen. Faktisch sind wir, ist jeder Mensch, ein sogenanntes Zünglein an der Waage. Ähnlich des Prinzips des 100sten Affen, also ein Effekt der auftritt, wenn eine bestimmte Menge an Erfahrungen gemacht wurden. Naturwissenschaftler sprechen da lieber von einem Schwellenwert. Eine biologische Zelle – ein Neuron – sammelt so lange Ladungsträger an seine Zellmembran, bis sie beim Erreichen eines Schwellenwertes ein Signal (Impuls) abgibt.
Da dieser Vorgang von großer Bedeutung ist, möchte ich es Ihnen vereinfacht erklären.
Hierzu wähle ich ein Gefäß, das mit einzelnen Wassertropfen gefüllt wird. Bei diesem Beispiel wäre jeder Tropfen ein bestimmter Gedanke, ein ganz bestimmtes Gedankenbild.
So wird dieses Gefäß ständig mit den gleichen „Gedankentropfen“ gefüllt. An dem Punkt, wo dieses „Gedankengefäß“ bis zum Rand gefüllt ist, ist ein Schwellenwert erreicht. Der letzte Tropfen würde ausreichen, um das Überlaufen des Gedankenwassers zu bewirken. Dieser letzte „Gedankentropfen“ entspräche dem Zünglein an der Waage. Im Sinne des „100sten Affen“ wäre nun ein eine gesammelte Erfahrung in das morphogenetische Feld eingekoppelt und so für alle Menschen erkennbar und wirksam. In meinem neuen Buch „Metamorphose der Menschheit“ gehe ich genauer auf dieses komplexe Thema ein.“

Die Schutzgärtnerin:
„Ich bin da voll bei Ihnen, gerade weil es „einsehbar ist“, der gefühlte Weltschmerz suggeriert mir doch oft Gegensätzliches … “

Dieter Broers:
Da gebe ich Ihnen Recht. Momentan erscheint uns die Welt als unheilbar, unsere Weltlage scheint sich irgendwie zu verschlechtern. Einerseits könnte man das Motto vertreten „wenn der Tag am nächsten ist, ist die Nacht am dunkelsten und am kältesten.“…,

doch meine ich das die Aufklärung über die tatsächliche Weltlage nicht objektiv vermittelt wird. Die meisten Medien beschränken ihre Nachrichten auf triviale und vor allem destruktive Themen. Das ist sicher keine objektive Berichterstattung. Hier wird weniger aufgeklärt als desinformiert. Allein deswegen bin ich Ihnen dankbar für dieses Interview!
Aus meinem persönlichen Umfeld sind die Bewusstseinsveränderungen deutlich erkennbar. Diese Beobachtung deckt sich mit den Forschungsergebnissen des „Global Consciousness Project“ und des „Heartmath Institut“. Offensichtlich sind die Prozesse des Erwachens zu objektivieren.

Um dieses Erwachen noch einmal etwas deutlicher darzustellen, verweise ich gern an die griechischen Philosophen Heraklit und Sokrates. Nach ihnen gibt es drei Bewusstseinszustände des Menschen.

Zustand Nummer eins ist, die totale Unbewusstheit. Sie entspricht den Zuständen des Tiefschlafs und es Komas. Dann gibt es das sogenannte Tagesbewusstsein, ein Zustand von dem wir meinen, dass er die einzige Realität sei. Nach Heraklit und Sokrates ist dieses „normale“ Tagesbewusstsein nur ein halbschlafähnlicher Zustand. Erst wenn wir aus diesem Zustand erwachen, sind wir in der „realen Realität“. Wie ich bereits sagte, erkennen wir erst hier unseren ursprünglichen Wesenskern, unser göttliches Selbst. Aus meinen Beobachtungen kann ich mich dieses Erwachens nur anschließen. Ich bin davon überzeugt, dass wir uns direkt auf den erwähnten Schwellenwert zubewegen. Der Schwellenwert, der dem Erwachen entspricht.

Die Schutzgärtnerin:
„Thema Trauma, Sie sagen: ‚Traumata brechen kosmisch auf.‘ Würden Sie meinen Lesern Ihre Erkenntnis dazu erläutern?“

Dieter Broers:

„Da möchte ich auf meine Antwort auf Ihre dritte Frage zurückkommen. Das von mir patentierte 150 MHz-Therapiegerät ist in der Lage, Patienten in einen Zustand zu versetzen, in denen sie die Ursache ihrer Krankheit erkennen.
Ohne diese durch 150MHz Radiowellen bewirkte Ursachenerkenntnis hätte ich mit Sicherheit keine Bücher über dieses Thema geschrieben. Aus diesen Beobachtungen leite ich meine Überzeugung ab, dass die elektromagnetischen 150MHz-Wellen unserer Sonne ähnliches Bewirken wie mein Therapiegerät. Da nachweislich die Intensität (Feldstärke) des Erdmagnetfeldes immer mehr abnimmt, wird unsere Magnetosphäre entsprechend durchlässiger für derartige Magnetfelder aus dem Kosmos. Vor allem der Sonne.
Im Grunde bin ich also ein Spezialist in Sachen Wirkungen von Magnetfeldern und ihre Wirkungen auf das Gehirn geworden. Das wirklich herausragende an meinen Forschungsergebnissen besteht in der Ursachenerkenntnis. Das reduziert sich nicht nur auf die Ursachenerkennung einer möglichen Krankheit. Letztlich tragen wir – mehr oder weniger – unverarbeitete Erlebnisse in uns. Anhand der zahlreichen Beobachtungen nenne ich diesen Vorgang „Leichen, die aus dem Keller kommen“. Nach dem Motto Erkennen, Auflösen und dadurch Befreien entstehen so die Voraussetzungen für eine Erleuchtung bzw. ein Erwachen.“

Die Schutzgärtnerin: lacht
„Die Leichen im Gartenboden, oh je, ich denke, meine und Ihre Leser kennen, was Sie da beschreiben …“

Dieter Broers:
„Ja sicher eine etwas unästhetische Formulierung aber es geht um einen kollektiven Heilungsprozess. Heilung ist die Voraussetzung zu einem unbeschwerten Leben, was naturgemäß besonders die Phase des Erwachens betrifft.“

Die Schutzgärtnerin:
„Kennen Sie die TRE-Methode der Traumaheilung (https://www.tre-deutschland.de/), ich bin ein riesiger Fan davon. Kann es sein, Traumaheilung wird hauptsächlich durch Schwingen in Gang gesetzt?“

Dieter Broers:
„Man muss definieren, was man unter Schwingung versteht. Ich möchte noch einmal auf Heraklit zurückkommen. Der Lehrer von Sokrates, der, wie ich bereits sagte, über die drei Zustände der Wachheit berichtete. Von ihm stammt auch der weise Satz „Alles schwingt!“ oder “Alles fließt!“ Die Schwingungen meines Therapieverfahrens liegen bei 150 Millionen mal pro Sekunde – eben 150MHz. Insofern wird durch eine ganz bestimmte Schwingung ein Heilungsvorgang ausgelöst. Wie wir uns natürlich denken können, existieren auch widernatürliche Schwingungen. Das Großartigste an Schwingungen ist, dass sie die Voraussetzungen sind, um Resonanzen hervorzurufen. Ohne Schwingungen keine Resonanz.
Mit den passenden Resonanzen können Energie und Informationen übertragen werden. Was bei einem Heilungsvorgang die Grundlage ist.

Das Großartigste an Schwingungen ist, dass sie die Voraussetzungen sind, um Resonanzen hervorzurufen. Ohne Schwingungen keine Resonanz.
Mit den passenden Resonanzen können Energie und Informationen übertragen werden. Was bei einem Heilungsvorgang die Grundlage ist.

In unserem Universum ist alles miteinander über Schwingungen verbunden. In diesem Grundzustand ist alles Heil (von Ganz). Lediglich in unserer konditionierten Vorstellung können wir uns von dieser Ganzheit trennen.

Wie wir leicht verstehen können, ist das genau der Punkt indem das Unheil beginnt. Unheil im Sinne einer Krankheit, die geheilt werden sollte. Eine Traumheilung entspricht meiner Ansicht nach genau dem Vorgang, den ich bereits erwähnt habe. Über die Erkenntnis, dass ich letztlich mehr bin, als meine Vorstellung durch das Ich, durch das Ego. Im Traum sind wir außerhalb der Verstandeswelt des Egos.
Hier erfolgt eine relativ unzensierte Einsicht in die tieferen Ebenen des Seins.
Bitte lassen sie mich noch einmal auf meine Ausführung über die Einlieferungsquoten in den psychiatrischen Krankenhäusern zurückkommen. Wie ich bereits sagte, stehen diese Einlieferungen in einem unmittelbaren Zusammenhang mit den Schwankungen des Erdmagnetfeldes. Heute gehen wir davon aus, dass der Grund dieses Phänomens darin besteht, dass die betroffenen Personen unvorbereitet mit ihren verdrängten „Leichen aus dem Keller/Gartenboden“ konfrontiert wurden. Wären die betroffenen Personen über diese Zusammenhänge aufgeklärt gewesen, hätte diese Ereignisse eine therapeutische Maßnahme sein können. Mit anderen Worten, die nun immer weiter abnehmenden Erdmagnetfelder tragen dazu bei, dass wir quasi von unseren Altlasten („Leichen“) befreit werden.“

Die Schutzgärtnerin:

„Na dann kommen wir mal zur Praxis, eine persönliche Frage, ich stelle nun seit 3 Jahren fest, mit jeder Sonneneruption, die in Richtung Erde passiert und einen Sturm mit sich bringt, eine fürchterliche Migräne zu erleiden. Bedeutet kein Zufall und universale Traumatherapieeinladung?“

Dieter Broers:

„Wie ich eben bereits sagte, können einige dieser Sonnenaktivitäten, die wiederum auch unser Erdmagnetfeld und uns Menschen beeinflusst, durchaus zu einer Auflösung der verdrängten Altlasten zu deuten sein. Anderseits wissen wir heute, dass die Einflüsse der Sonne und der Erdmagnetfelder auch zu pathologischen Situation kommen können. Eine Migräne kann also mindestens zweierlei Gründe haben, die der Auflösung von Altlasten und / oder der pathologischen Situation. Aus meinen persönlichen Beobachten kann ich erkennen, dass in dem Fällen, wo eine Migräne in einem nachweislichen Zusammenhang mit diesen solaren und geophysikalischen Feldern standen, eine Linderung bis Auflösung der Migräne führte, indem sich die betroffenen Personen auf die Möglichkeit eingelassen hatten, dass ihnen diese Felder dienlich seien. Quasi kosmisch induziert um eine Auflösung der verdrängten Altlasten zu erfahren.“

Die Schutzgärtnerin: „Gefühlt danke ich Ihnen 520 Mal für dieses Gespräch, haben Sie abschließend noch eine persönliche Botschaft für die Leser, des Schutzgartens?“

Dieter Broers:
„Ja die habe ich tatsächlich, und zwar die Botschaft: Schaut nicht zurück, sondern schaut nach vorne. Das jedenfalls entspricht meiner persönlichen Maxime und sie bedeutet Folgendes:
Setze deine Themen in den Vordergrund, die du mit wahrer Freude verbindest. Beschließe nur Dinge aus dieser Freude zu erschaffen. Alles was dich nicht wirklich erfreut stelle in die 2. Reihe.
Unterbreche so oft es geht die Routine des Alltags und stelle dir die Fragen: was mach ich hier grad, will ich das überhaupt, und was könnte ich am besten machen.
Ich persönlich habe mir hierzu einen psychischen Anker gesetzt, jedes Mal wenn ich auf die Uhr schaue oder auf die Toilette gehe, stelle ich mit diese drei Fragen. Somit durchbreche ich die Routine des Alltags und erhöhe mein Bewusstsein. Vor dem Einschlafen bitte ich mein „höheres Selbst“ um nächtliche Eingaben, die meinem spirituellen Weg unterstützen. Ebenso rate ich dringend zu einer Gedankenhygiene. Bitte achtet genau darauf, was euch in die destruktive und was in die konstruktive Stimmung versetzt. Seit dankbar für euer Sein auf der Erde. Erinnert euch an eure Göttlichkeit…“

Dieter Broers auf Facebook
Dieter Broers Webseite

https://www.heartmath.org
http://noosphere.princeton.edu/

Das Interview mit Dieter Broers führte
Manja Kendler
Spirit/Coach und Schutzgärtnerin

Sie sind das erste Mal hier auf meiner Seite? Bitte nehmen Sie sich die Zeit meinen kurzen Beitrag „Warum Schutzgärtnern? zu lesen.

Ich lade Sie ein neben dem Thema Narzissmus, Narzisstischer Missbrauch und  weitere Gartengespräche und Themen rund um das Bewusstsein, aus meiner Schutzgärtnerinsicht zu erleben und achtung, da wird dann doch eher geduzt.

 nach DSGVO wird dieser Beitrag unterstützt durch Produktplatzierung (Bildchen links und Vids von Büchern und oder die Ihr kaufen könntet), jedoch nicht durch Werbung finanziert.

Juni 2018

Advertisements

Kommentar hinzupflanzen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.