In der Regel wird es schlimmer – über Krankheit und wie Narzissten damit umgehen.

Vorweg, die folgenden Beschreibungen liefern kein Alleinstellungsmerkmal, einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung oder pathologischen Störung. Ich empfinde generell eine gesellschaftlich vorherrschende geradezu verkorkste Pflegeeinstellung, ähnlich wie bei Trauer, deren Verursacher u. a., fehlende Zuwendung und Empathie sind.

Dies ist nur oberflächlich ein Beitrag für Frauen. Viele Probleme mit den Geschlechtsorganen hängen eng mit unseren Beziehungen und Bindungen zusammen. Geht man nach der Fachkenntnis der Psychosomatik, zeigen sich auffallend Schmerzerkrankungen, im Zusammenhang mit Missbrauchserfahrungen.

Das Missbrauch Spuren hinterlässt, ist nicht die Frage.
Vermehrt treffe ich auf gleichgesinnte Frauen mit Verdacht oder diagnostizierter Endometriose, Myomen, Ovarialzysten, Krebs und unerträglichen Schmerzen, während, nach und vor der Periode. Die Missbrauchsgeschichte geht häufig bis in die Kindheit zurück, nicht immer.

Ich weiß je weniger Stress, desto besser ist, damit umzugehen.
Es braucht Partner die einen unterstützen, Verständnis aufbringen und sicher das ein oder andere mitaushalten können. In der Regel, können genau das narzisstisch gestörte Menschen so überhaupt nicht.

Betroffene von monatlichen Regelschmerzen oder anderen chronisch wiederkehrenden Schmerzerkrankungen werden wissen, wovon ich hier berichte.

Wie verhalten sich narzisstisch gestörte Menschen bei Krankheit der Partner?

Vielleicht mag eine Erkältung in den Idealisierungsphasen auftreten und Du wirst versorgt und eventuell auch umsorgt. In der Regel sind narzisstisch gestörte Menschen mit der Krankheit anderer (und auch oft der eigenen) überfordert. Fast hilflos begutachten sie ihren Kontrollverlust und darauf folgen drei mögliche Szenarios.

Variante 1
Sie werden ad hoc selbst krank.

Variante 2
Sie sind, was sie sind: anstrengend.
Sie machen es Dir schwer. Ziehen Dich auf. Hören nicht zu, kaufen das Falsche, setzen sich rauchend neben Dich, ignorieren Dich und den Abwasch. Stöhnen, seufzen und halten Dir Vorträge, wie sehr sie sich den A… aufreißen, überhaupt anwesend zu sein, wie saublöd es ist jetzt nicht das und jenes zu unternehmen. Du überlegst dreimal, bevor Du einen Wunsch äußerst. Sie fragen nicht von allein, was Du brauchst. Emotionale Nähe? Fehlanzeige! Du verstummst, die passive Aggression wird unerträglich und zusätzlich belastend. Eventuell erwischst Du Dich dabei selbst wütend oder lauter zu werden, denn Schmerz plus derartiges Verhalten, ist dauerhaft ein Aggressionsauslöser.

Variante 3 und Finales Ergebnis
Sie verschwinden.
Ja sie melden sich wieder, wenn es Dir gut geht.
Es gibt durchaus Menschen, die brauchen in diesen Situationen besondere Ruhe, das trifft auf pflegende Menschen sowie die deren Gesundheit schwächelt zu, auch hier bleibt das Leben mit Narzissten anstrengend.

Stress ist vorprogrammiert und zu erwarten.

Mit kranken Menschen ist es wie mit Gästen, nach drei Tagen wird es eine zusätzliche Belastung. In einer gesunden Beziehung werden Zuwendungen des Partners, eine saubere Umgebung und heilende Gesten Wunder bewirken, für die dem Pflegepersonal und Ärzten meist die Zeit fehlt. Es ist ein Grundbedürfnis, dem Partner Gutes zu tun. Eher entlastend wirken, statt ihn oder sie zusätzlich zu belasten.

Versorgung, Besorgungen und Umsorgen sind für Narzissten erst mal nur Sorgen, solange es  nicht mit einem persönlichen Nutzen verbunden ist. Die geforderte Verantwortung einhergehend mit Verlust narzisstischer Zufuhr, sind regelrechte Bedrohungen für toxische Menschen. Emotionale Nähe eine Herausforderung, wahrgenommene Illoyalität.

Bedürfnisse werden ignoriert. Der Kontrollverlust bedingt instinktive Reaktionen und so eskalieren gewöhnlich diese Situationen. Nicht selten erlebt manch Betroffener genau mitten in der Krankheit sein Grand Finale (verlassen werden) und ja, genau das ist, nur sehr schwer zu verstehen und zu begreifen.

Den einen Tag schwören sie, alles für einen zu machen und man am nächsten Tag heißt es: zusehen, wie man ab jetzt allein klarkommt. Das war nicht so lustig. Ich wünsche Dir, da einen angenehmeren Weg zu finden. Darum teile ich diese Inhalte.

Und jetzt?

Ich verrate Dir mein Geheimnis, Du bist, wenn es auch Deine Geschichte ist, bereits die ganze Zeit auf Dich gestellt. Du heilst und kurierst schneller oder erträgst Schmerzen besser, wenn Du bewusst auf ihre Anwesenheit und die negativen Vibes verzichtest. Du bist stärker als sie oder er. Hör auf, Deine Energie darauf zu verschwenden. Du bist nicht verrückt! Du darfst Ansprüche haben, ob sie erfüllt werden, steht auf einem anderen Blatt. Probiere es aus, Du wirst spüren, was ich meine! Und dann, setzte Grenzen!

Mich hatte stets Folgendes zum Nachdenken angeregt: … , wenn jemand so mit mir umgeht, dann wird er auch Kinder so behandeln oder? Das war eine funkelnde, wehende Redflag, die ich regelmäßig in meine: Muss-ich-später-mal-drüber-nachdenken-Schublade, verbannte. Die kognitive Dissonanz, dass ich nie mit jemand so umgehe, fiel mir erst mit Abstand nach der Trennung auf.

Als Erwachsene sind wir selbst verantwortlich, unsere Bedürfnisse zu äußern, und zu erfüllen. Es ist heilsam Menschen, um einen zu wissen, die selbst fragen, was sie für einen tun können, statt von dieser Eigenschaft nur magisch angezogen zu werden, um die Verantwortung abzuwenden.

Falsche Samariter …

Anzumerken wäre: Es existiert ein kleiner aber nicht unwesentlicher Anteil jener toxische Menschen, die Krankheiten des Partners, der Kinder oder anderer regelrecht fördern oder suchen, um genau daraus eine narzisstische Bestätigung zu erfahren. Nicht selten ein Fall für die Forensik.
Achtung Trigger: Siehe hier oder hier.

Ich wünsche Dir, für Deine Gesundheit, stets eine angepasste empathische Umgebung, einen Extraschutzgarten sozusagen.

Das Teilen des Beitrags ist natürlich (im Original) erwünscht.

Die Schutzgärtnerin
Manja Kendler
Juni 2019

Eine Übersicht meiner Beratungsmöglichkeiten und Coaching Angebote findest Du unter: manjakendler.de

Werbung

7 Kommentare zu „In der Regel wird es schlimmer – über Krankheit und wie Narzissten damit umgehen.

  1. Wieder so ein wertvoller Beitrag, liebe Manja !!
    Gut, dass ich bereits ab 2013 selbst Stück für Stück „entzaubern“ konnte.
    Ich fuhr mich tapfer allein zur Bestrahlung nach einer Krebsdiagnose und tatsächlich….der Narzisst erkrankte sichtbar selbst durch eine Sportverletzung. Jeder konnte sehen, wie schlecht es um i h n stand.
    Ich stand ziemlich allein…und meine Kinder hatten Angst um mich. Unser Umfeld bedauerte den Narzissten ;).
    Danke ans Leben, dass ich mich heute geheilt fühle. 🙂
    Heute kann ich das schon lange belächeln ohne störende Bitterkeit. Damals wurde mir klar, dass das Ganze mit wirklicher Liebe und Nähe eines fürsorglichen Partners schon lange nichts mehr zu tun hatte.

    Ich freue mich heute über gleich zwei wichtige Beiträge, liebe Manja, denn der Narzisst hat eine neue Beziehung…also möchte ich auch dort mitschreiben.

    Ich grüße herzlich und wünsche weiterhin allen Überlebenden Kraft für den nächsten Schritt. Ramona 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Der Gedanke “ wie würde so ein Mensch mit (s)einem Kind umgehen“ ist absolut berechtigt. Bin selbst Mutter eines solchen Kindes und die Trennung vom „Partner“ erfolgte bereits in der ersten Hälfte der Schwangerschaft. Mein Kind sollte jedoch wissen, wer sein Vater ist, deshalb haben wir den Kontakt (sporadisch) aufrechterhalten. Zum 4. Geburtstag unseres Sohnes wollten wir zu einem Kinderland mit Hüpfburg etc. fahren. Durch ein riskantes Manöver geschah ein Aufffahrunfall mit einem Kleinbus. Unser Sohn sass auf der Rückbank im Kindersitz, wurde still und kreidebleich. Sein Vater stieg aus, rannte auf die Rückseite des Wagens, bejammerte auf dem Weg dahin den hör- und fühlbar entstandenen Schaden an seinem Auto. Der Fahrer des Kleinbusses stieg aus und rannte zu unserem Sohn. Gemeinsam bargen wir ihn aus dem Kindersitz und kümmerten uns um mein Kind. Zum Glück war ihm körperlich nichts geschehen. … Das ist nur EINE Episode aus den letzten 19 Jahren👍

    Gefällt mir

    1. Daniela, genau meine Befürchtung. Es tut mir leid dass Ihr diese Erfahrung gemacht habt. Wichtig zu verstehen, sie können es seelisch kognitiv nicht erfassen. Das macht es nicht besser, ist jedoch wichtig zu verstehen, um es nicht persönlich zu nehmen. Dennoch das sind solche emotional defizitär erlebte Situationen hinterlassen Spuren, bei Kindern, bei einem selbst. Viele versuchen dann es auszugleichen (den Vater oder de Mutter), was oft noch mehr verzerrt. 19 Jahre eine lange Zeit, ich hoffe es ist ruhiger nach der Trennung geworden? Danke für Deine Zeilen und Erfahrung zum Thema.

      Gefällt mir

  3. Ja genauso habe ich es mit meinem Partner erfahren und empfunden und das von 2011 bis Ende 2016 und wenn ich nicht gegangen wäre , wer weiß , ob es mich dann noch geben würde …
    Ich wurde krank obwohl ich zuvor fast nie krank war , genau wie jetzt , wo ich wieder alleine und getrennt von ihm wohne und ich verlor von 65 Kg unter 45 Kg Gewicht.

    Gefällt mir

    1. Hallo Carmen diese Art der Nebenwirkung, der satten oder hungernden Seele sind nicht untypisch. Ich wünsche Dir einen Schutzgarten für den Appetit und Biss in Deinem Leben. Ja toxische Beziehungen sind mehr als nur „unglücklich“ sein. Danke, dass Du Deine Geschichte mit uns teilst.

      Gefällt mir

  4. Die Punkte kann ich im Wesentlichen unterschreiben. Sie werden entweder selbst krank (tolles Schaupiel) oder verschwinden tatsächlich. Bei einem herkömmlichen Schnupfen mit Fieber mag das noch einigermaßen „erträglich“ sein, aber wenn man selbst z.B. mit einer Krebsdiagnose zu kämpfen hat, ist das schon bitter, wenn der Partner keinerlei Empathie oder Verantwortungsgefühl zeigt. Oftmals kommt in solchen Situationen auch eine finanzielle Not hinzu. Man bezieht z.B. nur noch Krankengeld (von dem der Narzisst mitgefüttert werden soll!) oder wird gar ausgesteuert, was dann so richtig an die Existenz geht. Als wäre die Krankheit nicht genug. Der Narzisst – ich rede vom männlichen Narzisst, weil ich nur diesen kenne – scheint keinerlei Erinnerung daran zu haben, dass man ihn jahrelang finanziell getragen oder besser gesagt ertragen hat und ist nicht bereit, was zurückzugeben. Ich glaube nicht, dass er den Support vergessen hat. Er weiß sehr wohl, dass er von einem profitiert hat und eigentlich jetzt selbst an der Reihe wäre. Und genau das will er umgehen, davor flüchtet er. Er gibt nichts, er nimmt nur. Narzissten sind sehr schnell überfordert und suchen das Weite. Im Grunde waschechte Feiglinge.

    Gefällt mir

    1. Es ist eine grausame Erfahrung, die Du da beschreibst, da bleibt nur zu wünschen seine Ruhe vor solchen Mitmenschen zu haben. Ja Feiglinge trifft es, und zeigt schon wie gut Du es verstehst. Das Wichtigste und auch sehr schwierig wenn es noch nicht klappt –> Es nicht persönlich zu nehmen.

      Viel Zuversicht, Kraft und Gesundheit Dir.

      Gefällt mir

Kommentar hinzupflanzen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..