Über diese Website

Die Seele ähnelt einem Garten, der gut angelegt oder wild wächst.
Wichtig ist: Zu schauen, was da wächst.

So dient der Garten der Seele, als Schutzgraben und Erholungsort.
Es lohnt sich, einen genauen Blick darauf zu werfen.
Der Schutzgarten, ersetzt keine Therapie oder Diagnose.
Er lädt dazu ein, sein Wissensfeld zu erweitern, und seinen eigenen Garten anzulegen.



Ihren Ursprung fand die Idee 2016 mit der Suche nach Antworten, Erklärungen und Schutz nach Erfahrungen mit Narzisstischen Missbrauch, Narzissmus, Komplementärnarzissmus, posttraumatischer Belastungsstörung und dem Umgang damit. Erkenntnisse und Wege, zu diesem Thema, zeigen vorrangig ein immenses Verständnis für den „Narzisstischen Boom der Gesellschaft“, jedoch weniger für deren Opfer, die man besser als „Überlebende“ bezeichnet.

Dabei liegt in ihnen selbst, der Schlüssel den Kreislauf zu durchbrechen.

Aus der Not heraus eine Tugend machen. Überhaupt machen!
Schutzgärtnern!

Meine Beiträge beinhalten, in einzelnen Fällen, die Bezeichnung Narzisst und Co-Narzisst (oder im chronischen Fall der Komplementärnarzisst) und umfassen jegliches Geschlecht.
Bei der Bezeichnung „Narzisst“, geht es vorrangig um die „Narzisstische Persönlichkeitsstörung“ und diese kann nur von ausgewiesenen Fachärzten diagnostiziert werden!
Es gilt die Regel: Niemand undiagnostiziert, als solches zu beschreiben.
Welche Wahrheit für Dich wichtig ist, bleibt Dir überlassen.

Im Kontext werde ich hin und wieder das Wort: „Täter“, für den Narzisst und „Opfer“, für den CO-Narzisst benutzen. Das ist eine Vereinfachung, um Tathergänge und Beispiele zu schildern.

Ich versuche, das große Bild hinter den Spiegeln, welches sich hinter jahrelang eingeschliffenen Mustern versteckte und sich mir selbst, nur über mehrere Quellen erschloss, dar zustellen. Mein Wissen basiert sozusagen auf 39 Jahren Lebenserfahrung und dem Selbststudium über Narzissmus, welches sich mittlerweile zur Berufung, als psychologische Beraterin und Coach entwickelt hat.

Auf meiner persönlichen Seite: http://manjakendler.de/spiritcoach.html
gibt es eine Übersicht an psychologischen Beratungsmöglichkeiten
und meine Schutzgarten Kurse.

Mein Ziel ist es mit dieser Seite, anderen die Möglichkeit zu bieten, sich selbst (kostenfrei) durch die hier festgehaltenen Beiträge, zu helfen sowie das Bewusstsein für die Auswirkungen, Narzisstischen Missbrauchs, zu schaffen.

Herzlich willkommen, in meinem Schutzgarten!
Spirit Coach Manja Kendler 2018
Die Schutzgärtnerin
Manja Kendler

Alle Rechte vorbehalten.
Bist Du dabei, die Schutzgartenidee sprießen zu lassen?
Unterstützung ist willkommen, auf verschiedenen Wegen.

Advertisements

28 Gedanken zu “Über diese Website

  1. Gute Beiträge. Immer wieder neue Infos die mir helfen. Kein Kontakt ist leider nicht möglich. Haben ein gemeinsames Kind 5 Jahre. Bin 300 km weggezogen. Trotzdem nimmt er den Kleinen alle drei Wochen. Ich kann nichts dagegen tun. Er hält auf diese Art den Kontakt. Ich hoffe das er das Interesse am Kind verliert, dass wäre für meinen Sohn besser. Solange er dem Kind nachweislich nichts Böses tut schreitet auch das Jugendamt nicht ein. Und Narzisten sind Meister des Schauspiels.
    Für Tips bezüglich alleinerziehend wäre ich dankbar. War 25 Jahre mit einem verheiratet und nach mühseliger Trennung gleich an den nächsten geraten.
    In meiner ersten Ehe habe ich erkannt was narzisten sind.
    In der Beziehung danach habe ich versucht ihm zu helfen ihn zu heilen. Während dessen ist mir zum ersten mal klar geworden das zu diesem Spiel zwei gehören und wie sehr ich vergiftet bin. Seit dieser Erkenntnis geht es bergauf.
    Getrennt bin ich
    Und befinde mich in der Entgiftungsphase.

    Gefällt 2 Personen

    1. Liebe Petra,
      vielen Dank für deine Worte und wow mutige Konsequenzen, ich wünsche Dir ganz viel Zuversicht und Mut für den weiteren Weg. Bergauf, bergab … Aussichten gibt es überall. Die Tipps für Alleinerziehende sind in Bearbeitung, da es ein sehr emotionales schwieriges Thema ist, hab ich hier eine Liste liegen wo ich schon fleissig die Ideen festhalte und Infos zusammenfüge, noch bin ich nicht so ganz zufrieden damit. Ein paar Ideen davon findest Du bereits in diesem Beitrag.

      Gefällt 1 Person

      1. denke es gibt nicht so viele Möglichkeiten. Tun können wir nicht wirklich etwas gegen den Kontakt. Mein Sohn weint immer sehr nach einem Wochenende, er vermisst den papa. Klar ist das so, er wickelt auch ihn geschickt ein. Ich tröste meinen Sohn. Aber dem Vater gegenüber schweige ich, sage nichts dazu, null und gar nichts. Egal wie schwer das ist. Und in der Zeit wo mein Sohn bei mir ist, und das ist ja die meiste zeit, gebe ich ihm meine Werte weiter

        Gefällt 1 Person

    2. Bei uns ist das Gegenteil der Fall, er meldete sich nach der Scheidung von einem Tag auf den anderen nicht mehr bei seinem Sohn. Etwas, wo man als Mama total macht- und hilflos gegenüber steht. Dies ist dann die andere Seite und jaa, ein Meister des Schauspiels- tollerweise geriet ich dann voriges Jahr an den nächsten Narzissten :-/ nun ist dieses Thema aber auch durch und nun geht es mir als Single einfach nur gut 🙂 Wünsche dir alles, alles Liebe und nur das Beste- Glg Herta

      Gefällt 1 Person

    3. Hallo Petra,

      wenn Jungs älter werden, in die Pupertät kommen und anfangen Kritik zu üben, sich aufzulehnen, wird sich das vermutlich ändern.
      Mein Mann hat sich von seinen beiden mittlerweile erwachsenen Söhnen und in dem Moment dem ganzen Familiengefüge entzogen, als sie ihn nicht mehr vorbehaltlos angehimmelt haben. Er war erst beleidigt und lebt seitdem sozusagen wie ein dritter noch immer nicht aus der Pupertät entwachsener Sohn neben uns her und spielt seine Spielchen. Leider bekommen die Jungs zuviel Schaden an der ganzen Geschichte, aber mein jüngster Sohn ist fertig mit ihm – er macht eine Therapie und grenzt sich ab, so kann er an seinem Weg arbeiten. Wenn ich es endlich schaffen sollte diese ganze Situation hier zu beenden, wäre wahrscheinlich viel geholfen, aber ich bin leider noch nicht so weit wie du – Petra- aber wie gesagt, wenn Dein Sohn älter wird kann sich das alles nochmal drastisch ändern. Kinder haben einen ganz eigenen Gerechtigkeitssinn,vor allem sind sie ja die einzigen ausser uns, die das wahre Gesicht des Vaters kennen, der sonst jeden und mich immer noch , sowie manchmal noch den ältesten Sohn, immer und immer wieder einlullt sobald er merkt das man das Spiel nicht mehr mitspielt. Ich wünsche Dir viel Kraft.
      lg
      Nadja

      Gefällt mir

      1. Liebe Nadja, danke für Deinen Beitrag. Kurz ein paar Worte ungefragt dazu: Der dritte Sohn das ewige Pupertier, trifft es ganz gut, verharmlost allerdings auch die möglichen Auswirkungen. Ich hoffe für Dich aus dieser Trauma-bindung austreten zu können, denn die Muster die wir Kindern vorleben, die geben wir ihnen mit. Viele landen genau aus diesen Gründen hier im Schutzgarten. In der Beratung habe ich „ein leichtes Spiel“, oft nur raushören zu müssen, an wessen Elternteil sich die Betroffenen bei der Partnerwahl erinnert fühlen, sie wählen das woran sie als Kind schon gescheitert sind. Dazu gehört auch, die Muster des Co-Narzissten zu übernehmen in der Bewältigungsstrategie nur können sie es meist nicht so händeln.
        In diesem Sinne, gebe ich Dir eine Frage mit auf deinen Weg.
        Welche Muster hast Du in Deiner Kindheit übernommen,
        die so gesehen: bis heute wirken und nicht so recht zu Dir passen?
        Ich wünsche Dir Kraft, Stärke und Zuversicht.
        PS.: Grey Rock ist auch eine mögliche Variante innerhalb der Beziehung eine Trennung vorzubereiten.

        Gefällt mir

    4. nach einer nacht voll lesen steh ich scheinbar grad erst am anfang… ich bin super verwirrt und stecke noch in der frage, wie das alles doch noch gut ausgehen kann. und ja deine worte klingen bei mir sofort wider… „danach habe ich versucht ihm zu helfen ihn zu heilen“ … zum glück habe ich es geschafft, nicht zu verwelken sondern jeden tag weiter zu wachsen. ich habe die „regeln“ des spiels teils durchschaut, aber nie den „sinn“ dahinter verstanden. aber nun bleib ich mit der frage zurück für wen ich da eig wachse?

      Gefällt mir

      1. Eine gute Frage, eine sehr persönliche. Ich denke im besten Fall für sich selbst, oder noch besser mit sich und seiner Umwelt? Die Frage ist, geht das auch ohne den Druck nicht zu verwelken. Oder ist verwelken immer schlimm? Mit Blick auf die Natur zieht es ja die Kräfte in die Wurzeln zum Schutz gegen die Kälte, um neu auszutreiben. Selbstheilungskräfte aktivieren braucht auch Zeit. Genauso wie Informationen auf dem Weg zu Geist Körper und Seele. Gruß

        Gefällt mir

  2. Dan Shaw : „Traumatizing Narcissism“ – ein relationaler Psychoanalytiker, der als junger Mann fast in einer Sekte gestorben wäre, und dann langsam und gründlich über E. Fromm, Jessica Benjamin u.v.a. studiert hat, welche Arten narzisstischer Störung es gibt und welche die destruktivsten sind.
    Und v.a., wie letztere die Fähigkeit des Opfers (er gebraucht das Wort), die eigene Subjektivität überhaupt zu spüren, geschweigedenn zu artikulieren und auch „under attack“ aufrechtzuerhalten, nicht nur zerstören, sondern genau diese Zerstörung brauchen: völlige Unterwerfung. Sonst droht Bindungsabbruch, Schmähung, Attacken..etc.etc.etc. Manchmal sehr subtil, oft maximal grob, je deutlicher die Subjektposition beansprucht wird vom Opfer.
    Inzwischen ist der klinische Diskurs also weiter, aber hier in BRD leider noch nicht immer.. Opfer werden immerhin allmählich öfter als solche erkannt: nicht mehr wie früher, so man sie meist mit den Tätern verwechselt hatte, wegen ihrer gebrochenen Subjektivität. Dass gerade Psychotherpeuten häufig selbst eine Form narzisstischer Störung und Bedürftigkeit haben, ist mittlerweile auch im Ausbildungsbetrieb stete Rede, aber nicht beseitigt…

    Gefällt 1 Person

  3. Das Gezerre um die Kinder in solchen Situationen macht mich echt sprachlos, obwohl ich weiss, das jeder meint das Beste zu wollen. Nur drehen wir die Zeit ein bischen vor , dann wird uns oft leider viel zu spät bewusst, durch die Reaktionen der dann erwachsenen Kinder, das es vielleicht sogar das Beste gewesen wäre, die Kinder in Zeiten solchen emotioneller Unsicherheit besser in eine stabile Pflegefamilie gegeben zu haben und dann bei stabileren Verhältnissen eine Rückführung zu starten. Denn es ist das allerschlimmste für ein Kind in Unsicherheit aufzuwachsen. Gefühle sind natürlich toll und jeder liebt sein Kind, aber wenn wir schon selbst egal ob Narzisst, Opfer oder irgendwelche Unterarten, schwer geschädigt sind und an unsrer inneren Struktur arbeiten müssen, dann können wir nicht objektiv gewährleisten, das wir unser eigenes Chaos an die Kleinen weitergeben. Ich habe mittlerweile festgestellt, das letztendlich wenn ich meine und meines Mannes Familie genau anschaue – emotionale Defizite und ungesunde Muster einfach durch die Generationen durchgereicht werden und es für mich sehr schwer ist irgendwem dafür die Schuld zu geben,nein, das ist es echt nicht. Es geht mir einmal um Ursachen, dann um Verstehen und Bewältigung der aktuellen Situarion im Kontext mit dem Vergangenen. Ich kann und will nicht jemanden als schlecht oder Böse hinstellen und mich als alleiniges Opfer, jeder hat ein Gewissen, eine Entscheidung – jeden Tag und wenn wir denn wirklich alle manipuliert werden können – ist es denn nicht auch der Narzisst der durch Manipulation als Kind erst so geworden ist. Wer steht am Anfang und sollen wir uns wirklich alle trennen und alleine leben? Abstand ist sicher notwendig – wohl auch längere Trennungen mit der ernsthaften Absicht das beide an sich arbeiten – wieso sollte es da keine Möglichkeit geben einen guten lebbaren Weg zu finden. Ich denke eine klare Einteilung in wernunwasgenau ist sehr sehr schwer und auch manchmal gewagt.UND: eine ganz wichtige Frage: Kann ein Mensch der unter einem Narzissten aufgewachsen ist und eigentlich dadurch ein Opfer….sich später unter Umständen je nach Geschichte und Partner zu einem entwickeln oder ist es von Anfang an festgelegt? Dann: was ist mit dem Thema Alkohol und Drogen, da es da sicher viele Paralellen gibt und Überschneidungen, kann ein Mensch unter entsprechenden Vorzeichen dann durch Alkoholmissbrauch über Jahre erst einen ausgeprägten Narzissmus entwickeln? und: wenn dann eine Abstinent- und Therapiephase eintritt, kann es da eine Heiluung geben? Fragen über Fragen, es ist wirklich schwierig sich mit dieser Problematik auseinanderzusetzen und objektiv zu bleiben, gerade wenn man mittendrin steckt und ich möchte nicht vor allem weglaufen – ich will micht den Herausforderungen stellen, denn ich sehe es zumindest in meiner Beziehung nicht so schwarz-weiss. Eher der zeitlichen Entwicklung geschuldet. Und da ist natürlich am Ende wenn die Kinder schon erwachsen sind guter Rat teuer, wie noch eine Familie einen Konsens findet ohne das jeder einen Weg völlig ohne die anderen geht. Da entsteht dann eine Gesellschaft voller Einzelkämpfer.
    Das ist so traurig, nein, dann kämpfe ich lieber so das es doch eine Chance für alle gibt sich auch noch gegenseitig mit gutem Gefühl ins Gesicht zu schauen.

    Gefällt mir

  4. Hallo Liebe Nadja
    ich bin da ziemlich dicht bei deiner Meinung. Bin im Moment von meinem Narzissten getrennt, der Abstand tut gut und er realisiert langsam was los ist. Er hat zwei erwachsene Kinder. Beide sind gut auf dem Weg, der Grosse studiert, die kleinere hat ihre Ausbildung abgeschlossen. Beide haben leichte defiziete bedingt durch ihre Vergangenhgeit. Vater narzisstisch Mutter Messie. Trotzdem sind beide tolle Persönlichkeiten geworden. Evt. kommen wir ja auch mit Aufgaben auf diese Erde und sollen daran wachsen.
    Unser Sohn ist 5 und er hängt sehr am Vater. Ich versuche mich so gut es geht mit der Situation zu arangieren und helfend zu sein. Bin selber Psychologin und habe als ich ihn kennenlernte ziemlich schnell erkannt was los ist. Habe über sechs Jahre versucht zu helfen. Dadurch hat er einen hohen theoretische Wissensstand der nun anfängt zu wirken, da wir weg sind. Auf meine Empfehlung beschäftigt er sich mit Videos (youtube) von Veit Lindau. Ihm scheint es zu helfen so von Mann zu Mann. Er erklärt aus Männersicht wo sein defiziet ist. Selbstliebe, Achtung vor sich selbst etc. Mal sehen wie es weiter geht. Wir haben eine gute nähe trotz räumlicher Trennung von 300 km. Wir ziehen mehr als bisher an einer Seite des Seiles. Ich bin auch keine Beführworter alles über einen kam zu scheren. Fast jeder Täter war mal ein Opfer. und wenn ich seine Geschichte höre ist mir klar das es auch bei ihm so ist. Mein Job in dem ganzen ist selber klar zu sein und zu bleiben. Ich glaube auch nicht das das unheilbar ist, ich sehe bei ihm das er anfängt zu schauen und kleine Minischritte macht um zu verändern. Fakt ist auch das wir auf dieser Welt auch ein Stück weit Narzissten brauchen ansonsten wäre unsere Welt nicht wie sie ist. Jeder wird gebraucht für was auch immer. All die Bosse die in den hohen Etagen funktionieren, können das nur weil sie eben narzisstisch sind und diesen Thron brauchen.
    Auch viele sogenannte spiritellen Lehrer etc. sind oft solche Menschen, sie lieben es sich darzustellen. Auch in der Musikindustrie ist es so.
    Also denke ich das auch eine gewisse toleranz da sein sollte. Denn unsere Welt wäre weniger ohne diese Menschen.
    Unser Job ist in dem Spiel, bei uns bleiben, nicht mitspielen, reden etc.
    Gegenspieler bzw des Narzissten haben meist genau dort ihr Problem. Machen alles mit weil sie Angst vor Verlust etc haben.
    Und wer sagt das diese Menschen nicht richtig sind. Tja wer kann das behaupten?
    Ist wie mit Schizophrenen, diese Menschen sehen Dinge und hören Stimmen, aber wissen wir wirklich, das das nicht existiert????? Nur weil wir es nicht sehen oder hören. Katzten und Hunde hören und sehen auch was wir nicht wahrnehmen.
    Bin sehr vorsichtig jemanden zu verurteilen für das was das Leben aus ihm gemacht hat. Bin eher der Meinung das wir bei uns schauen sollen wenn uns was antickt.
    Was mich trifft betrifft mich selber.
    Wir Menschen schleppen alle ein Paket
    aber wir machen einen Fehler
    wenn unser Paket ein Fleck wäre auf der Nase
    und wir uns vor einen Spiegel stellen (zb eine anderer Mensch)
    Es wird uns nicht gelingen
    den Fleck auf unserer Nase im Spiegel wegzuputzen
    und das ist es was wir tun

    und wenn wir merken das wir putzten und putzten und der Fleck bleibt
    tja dann kaufen wir einen neuen Spiegel
    aber unseren Fleck nehmen wir mit

    Wenn ich mich durch die Art eines Anderen angetickt fühle
    zb. die Manipulation des Narzissten
    Tja dann sehe ich einen Teil von mir
    und sollte schauen
    wo manipuliere ich in meinem Leben

    Narzisstern brauchen Liebe
    und versuchen das auf ihre Weise zu bekommen

    Drogensüchtige tun nix anderes
    sie stopfen ihre Sehnsucht nach Liebe
    mit irgendwelchem Zeugs

    ich gebe die Hoffnung nicht auf
    und arbeite weiter mit meinem Narzissten
    er ist der Vater meines Kindes
    und vor allem auch ein Mensch
    der viel viel Leid erlebt hat

    Petra
    sorry für Tippfehler.
    Einfingersuchsystem am Handy

    Gefällt 1 Person

Kommentar hinzupflanzen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s