Schlagwort-Archive: Grenzen

Vom Schutzgarten empfohlen: Prof. Dr. Franz Ruppert – Wer bin ich in einer Welt voller Gewalt?

Es gibt diverse Portale und alternative Medienangebote, die viele nicht mit der Kneifzange anfassen wollen. Ich rate dazu, jegliche Medien zu überprüfen und sich das herauszupicken, was nützlich ist. Zum Beispiel dieser Vortrag vom 08.03.2022, passend aktuell zurzeit oder war der je outofdate? Leider eher nein.

Prof. Dr. Ruppert erklärt hier verständlich: Kreisläufe, Opfer-Täter-Dynamiken und was und wie wir aktiv etwas verändern oder auch nicht. Sein neues Buch „Ich will leben, lieben und geliebt werden“ kann direkt bei Tredition bestellt werden.

Kennst Du das Gartengespräch (Interview) mit ihm? —>
Prof. Dr. Franz Ruppert über Trauma, Anliegen, Beziehungen, Gesellschaft und Narzissmus
Mehr Videos und Vorträge und Ansätze findet ihr auf seiner Seite:
www.franz-ruppert.de

Hummel Frieda erzählt: Zaungast im eigenen Schutzgarten

Kurzgeschichte inspiriert durch Mitgliederbeiträge in meiner Gruppe Schutzgärtnern 3.0
und vom eigenen Gärtneralltag.

„Wenn Hummeln depressiv sind, summen sie niederfrequenter und lassen den Po leicht hängen“ konstatiert mir Frieda und fliegt zwei Loopings, um meine Arbeitsstelle, wo ich gerade versuche, Herrin über den Löwenzahn zu werden. Dieser hatte meine Sommerliegewiesenstelle vollständig vereinnahmt. „Das waren aber viele Wünsche!“ Ich schmunzel, denn Frieda hat recht, die Pusteblumenwunschparty letztes Jahr war wohl ein Auslöser. „Und Bei Dir so?“, ächze ich Frieda an, während ich an einer besonders dicken Wurzel ziehe. „Nu ja, Rapsblüte ist ja nun vorbei – es lebe die Akelei. Kannst Du mir nicht ein bisschen Büschelschön und Wiesensalbei hier her pflanzen? Ich frag für mich und meine Freunde.“

Hummel Frieda erzählt: Zaungast im eigenen Schutzgarten weiterlesen

Gartengespräch mit Astrid Bösser über Fitness, Bewegung, Grenzen, Affen und Embodiment

Frühling, – alles kommt in Bewegung. Wirklich alles?

Zumindest entfaltet, dehnt und streckt sich die Natur und während manch ein Schutzgärtner bereits die Körperaktivität fest in seinen Alltag integriert, ruht der ein oder andere noch. Alles hat seine Zeit. So auch die für ein Gartengespräch mit einer Expertin dafür:
„in Bewegung zu kommen“.

Eine Hürde, die über Fitnessstudio-Anmeldung, Yogakurswochenende und verordnete Physiostunden hinaus geht. Doch das hat Ursachen und Gründe (zum Beispiel Schmerzen, Unlust und schlechte Erfahrungen) und da braucht es erfahrene Coaches und Ansätze.

Astrid Bösser ist Bewegungscoach und Personaltrainerin mit Leib und Seele für junge und ältere Menschen. Sie nutzt die spielerische Energie ihrer Klienten, um Schmerz und Unbeweglichkeit Raum zu geben und sich zu transformieren. Sie bietet Stand, Freiheit und Lebensqualität und mehr, wie Sie im Interview berichtet. Auf ihrer Seite monkeyfit.de findet Ihr auch Zugang zu ihrem Newsletter, der mir persönlich einer der wertvollsten im Posteingang ist.

Bereit für aktives Embodiment? Lass Dich inspirieren

Gartengespräch mit Astrid Bösser über Fitness, Bewegung, Grenzen, Affen und Embodiment weiterlesen

Bunte schwarz-weiß Gedanken #9 – Dämonen streicheln und die Seelenbindung

Das Stockholmsyndrom (Sympathie für den Täter) in Form der gefühlten Seelenbindung ist innerhalb toxischer Beziehungen eine spirituelle Aufgabe, die wir uns auferlegen und unser Geist sich massiv einreden kann (oder im eingeredet wird), den richtigen Weg zu verfolgen und uns dennoch abbringt vom Weg. Dabei geht es darum, den Weg, den wir gerade gehen, zu legitimieren. Dass man dazu neigt, sich eventuell selbst zu belügen dabei ist nach wie vor ein Tabu-Thema. Einer der häufigsten Gründe dieser Verbindungen sind unerfüllte Bedürfnisse und daraus entstehende Egokämpfe, Scham, Schuld , Wut und das „lieben Wollen“, ohne die nötige emotionale Kompetenz zu besitzen oder anzuwenden.

In meinen Beiträgen der bunten, schwarz-weißen Gedanken gebe ich mir die Möglichkeit, zwischen den schwarzen und weißen Narrativen und darüber hinaus meinen eigenen Gedanken Raum zu geben, was zur Folge hat, dass diese Beiträge enorme Spuren von meiner persönlichen Meinung, Erfahrung und Ansichten enthalten.

Dieser Beitrag enthält viele Trigger. Bitte überleg, bevor Du weiterliest, ob dies gerade für Dich möglich ist, Dich diesbezüglich abzugrenzen und mach jederzeit eine Pause, wenn Dich die Inhalte überfordern. Vor allem überlege Dir, was Du Dir Gutes tun kannst, direkt im Anschluss.

Liegt besonders schwere Gewalt vor oder Kindheitstrauma, zeigt sich neben dem Stockholmsyndrom die Traumabindung. Diese Themen benötigen professionelle Unterstützung sowie Aufklärung. Mit diesem Beitrag möchte ich ohne Fachbegriffe erklären, was da passiert. Er ist eine Einladung an Dich, darüber nach zu denken, ob das „Dämonen streicheln“ überhaupt eine ‚spirituelle Aufgabe‘ ist oder genau das Gegenteil? Denn dieses „Dämonen streicheln“ als spirituelle Aufgabe betrachtet, ist meiner Erfahrung nach gefährlich und Angriff auf die eigene Spiritualität.

Bunte schwarz-weiß Gedanken #9 – Dämonen streicheln und die Seelenbindung weiterlesen

4 Jahre Der Schutzgarten – Bunte schwarz-weiß Gedanken #5

Gerade hatte ich das erste Mal zwei Wochen am Stück eine freiwillige Pause.
Zeit, über vieles nachzudenken. Heute feiert diese Seite und der Schutzgarten als öffentlich zugängliche Idee 4 Jahre Bestehen. Fast 300 Beiträge und alles, was damit verbunden ist, veranlassen mich zu einem tiefen Seufzer und ein „uff“. Zum einem erfülle ich mir einen Herztraum, hier aktiv zu sein und mich zur Schutzgartenexpertin entwickelt zu haben, zum anderem hinterlassen diese Arbeit und der Weg Spuren. 4 Jahre Der Schutzgarten – Bunte schwarz-weiß Gedanken #5 weiterlesen