Schlagwort-Archive: Narzisstischer Missbrauch

Narzisstischer Missbrauch – Löwenmütter vs. PAS

PAS – Parental Alienation Syndrom
Es geht um eine Systematik, die krankmacht, narzisstischen Missbrauch an Kindern beschreibt und leider genauso oft irrtümlich benutzt wird, wie unerkannt bleibt. Es geht um Triangulation, Isolation, Hass und Liebe. Narzisstischer Missbrauch – Löwenmütter vs. PAS weiterlesen

Advertisements

Scham, Wut, Schuld. Und dann?

Über eine der Folgen narzisstischen Missbrauchs.
Wenn ich zurückblicke, gab es seit meiner Kindheit ein Gefühl, welches Gift trinken gleichkam. Das „Schäm Dich!“/ “Du bist schuld!“ Gefühl. Es sagte so viel, wie: Mit mir stimmt was nicht, ich bin nicht okay.
Um es nicht zu trinken, müsste man ja sehr wütend werden oder schamlos, so dachte ich.
Und doch kennen wir alle diese Konfrontation, nur gehen wir nicht alle gleich mit Scham und Schuldgefühlen um.

Die gute Nachricht: Es lässt sich damit leben, auch ohne zu explodieren, schamlos zu werden oder sich zu vergiften. Scham, Wut, Schuld. Und dann? weiterlesen

Dies ist mein Leben – So befreien Sie sich vom Einfluss manipulativer Eltern von Isabelle Nazare-Aga

Lebst Du Dein Leben oder das Deiner Eltern? Was sind die typischen Strategiemerkmale narzisstischer Eltern? Welche Glaubenssätze stecken dahinter und wie wirken sie sich aus? Warum erkennen Kinder oft erst im Erwachsenenalter das System dahinter, und wie genau finden sie da raus?

Isabelle Nazare-Aga ist Psychotherapeutin und Coach und seit Jahren den Manipulatoren auf der Spur. Im Buch beschreibt sie Dies ist mein Leben – So befreien Sie sich vom Einfluss manipulativer Eltern von Isabelle Nazare-Aga weiterlesen

Heute sag ich es ihm/ihr was ich denke …

Deine Informationen sowie das Erlebte reichen aus, sie steigen Dir sprichwörtlich zu Kopf? Du bist fest entschlossen, der Person die Du für den Narzissten hältst, sprichwörtlich die Leviten zu lesen? Deine Liste ist in Deinem Kopf und Du denkst, es wird der finale Befreiungsschlag, Dir endlich Luft zu machen? Erhört zu werden, abschließen zu können?

Vielleicht bist Du auch noch nicht entschlossen und haderst mit Dir, ob es das Geschehene „besser macht“, etwas verändern könnte, oder es eskaliert?

Nein Patentrezept und Lösungsweg habe ich nicht. Mein Vorschlag wäre die klare Trennung und kein Kontakt.
Natürlich ist es ratsam, über Probleme erst mal zu sprechen.
Kommunikation ist ja weit mehr, als nur miteinander reden.
Die Frage ist also „Was ist Deine Botschaft?“ sowie „Warum.“ und wem gegenüber wird diese formuliert?

Es folgend ein paar Gedanken, warum ich denke, dass es wichtig ist zu reden, mit wem und auch ein bisschen wie. Heute sag ich es ihm/ihr was ich denke … weiterlesen

Checkliste – nach der Trennung von toxischen Partnern

Auch wenn Du vor hast,vorerst Untertage zu wohnen. Nie mehr was anderes vor haben willst, als die Tütensuppen aus dem Späti zu löffeln und stundenlang über Narzissmus und seine Folgen zu lesen, Dich auszutauschen, oder Du bereits schon im neuem Leben angekommen bist. Diese Liste solltest Du abhaken können, um bei Dir zu bleiben und Dich abzusichern. Checkliste – nach der Trennung von toxischen Partnern weiterlesen

Offener Leserbrief, der Schutzgärtnerin an die Psychologie Heute Redaktion

Hallo Psychologie-Heute Team und Leser des Schutzgartens,

Ich glaube daran, dass es verschiedene Wahrheiten gibt und jede das Recht hat, gehört/gelesen zu werden. Dies ist ein offener Leserbrief (mit Linkerweiterung) an die Psychologie Heute Zeitschrift, weil vermutlich unbewusst ein Trigger derzeit verkauft wird und ich schreibe im Namen einiger meiner Leser, da ich vermehrt Benachrichtigungen bezüglich der Veröffentlichung bekam, wo sehr viele Stresshormone mitwirkten. Und auch mir fehlte, bei manchen Zeilen der aktuellen Ausgabe der Atem. Warum und wieso in den folgenden Zeilen.
Offener Leserbrief, der Schutzgärtnerin an die Psychologie Heute Redaktion weiterlesen

Der hundertste Beitrag, Geburtstag, Geschenke, Links und Gedanken.

Vor einem Jahr eröffnete ich den Schutzgarten nach einem Monat lang die Finger in die Tastatur schlagen, mit meinem gesammelten Wissen. Natürlich auch, um mir selbst zu helfen, alles auch wirklich verstanden zu haben, und um anderen diese Chaosrecherche zu erleichtern. Und hier liegt auch heute noch ein A4 Blatt mit möglichen weiteren Themen.

Ich erinnere mich Der hundertste Beitrag, Geburtstag, Geschenke, Links und Gedanken. weiterlesen

Falls Du unter achtzehn und im Schutzgarten gelandet bist … diese Zeilen sind für Dich!

Ich sehe es ja so:
Wenn Du hier gelandet bist, gibt es auch dafür Gründe und diese Zeilen gehen an Dich, egal ob Du mit narzisstisch handelnden Elternteilen, Lehrern, Pädagogen, Arbeitgebern, Freunden, Bekannten oder Verwandten konfrontiert warst, wirst oder bist.
Saug hier nicht alles auf, nur das, was für Dich wichtig ist.
Frage Dich, bevor und wenn Du etwas liest, ob diese Information Dein Leben besser macht! Tausche Dich mit Vertrauenspersonen darüber aus. Und alles, was meines Erachtens nach auf dieser Seite für Dich, wichtig sein könnte, findest Du in diesem Beitrag oder in den Links. Falls Du unter achtzehn und im Schutzgarten gelandet bist … diese Zeilen sind für Dich! weiterlesen

Narzisstische Lehrer, Pädagogen und das Monster, was davon übrig blieb.

Wer schreibt, ist narzisstisch, oder mitteilungsbedürftig. Ich habe immer künstlerische Wege genutzt mich auszudrücken, wurde nicht mehr oder weniger erhört, doch manchmal besser verstanden. Nun gab es in meiner Kindheit, klare Wege künstlerisch begabte zu fördern und ich genoss diese spezielle Forderung. Doch egal wie sehr man auch die Lebensgeister in sich wachsen lässt, es gibt höhere Mächte, die dieses Wachstum erheblich schädigen und beenden können. Narzisstische Lehrer, Pädagogen und das Monster, was davon übrig blieb. weiterlesen

Narzisstische Freundschaft – auch ein Weg, sich selbst zu opfern.

Ob weibliche oder männliche, pathologische Narzissten führen nach außen hin Freundschaften. Hinter den Spiegeln sind es Nutzbeziehungen, Zweitquellen und Triangulationsmittel. Mehr Schein als Sein und eine sehr einseitige Geschichte.
Nicht immer sind sie die Gutswetterfreunde, wenn es etwas gibt, was sie ergötzt dann ist es das Leid der Anderen. Nirgendwo lässt es sich leichter erlernen, wie man Opfer spielt. Sie spielen damit, dass ihre Freunde nicht wissen, wer sie sind, denn die Wahrheit würde eine Freundschaft nicht möglich machen. Narzisstische Freundschaft – auch ein Weg, sich selbst zu opfern. weiterlesen