Schlagwort-Archive: Philosophie

Über die Hoffnung und das Wünschen

Das 2020 Bewusstseins-Upgrade.

Vorweg: Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Hoffnung beherbergt die Zuversicht, etwas würde so laufen, wie wir es beabsichtigen. Auch Wünsche beinhalten eine Absicht doch auch die Ungewissheit die Kenntnis über Wahrscheinlichkeit. Über die Hoffnung und das Wünschen weiterlesen

Die helle vs. die dunkle Macht – Bunte, schwarz-weiß Gedanken part #1

Namasté, möge die Macht mit Dir sein! Mit diesem Beitrag lade ich Dich ein, mit mir auf eine Denkreise zu gehen. Was ist die höhere Macht? Sind Psychopathie, Narzissmus und Soziopathie heilbar? Warum sind HSPler mit Bewusstsein Jedimeister und wieso macht es Sinn sich und seine Schattenanteile zu kennen? Die helle vs. die dunkle Macht – Bunte, schwarz-weiß Gedanken part #1 weiterlesen

16. „Das größte Abenteuer der Menschheit“ von Lawrence M. Krauss

Vom Versuch, das Universum zu entschlüsseln.
Nach dem universellen Auftakt im Januar, schnallt Euch an! Ich habe noch nicht fertig. Ich hatte es bereits erwähnt, dieses Jahr wird hier im Buchklub, verstärkt die Schulbank gedrückt. Diese Runde stelle ich Euch ein weiteres Sachbuch vor und das hat mich, an eine unerwartete Grenze gebracht.
Bevor ich darauf am Ende kurz eingehen werde …

Zum Buch:
Wenn ich versuche, Menschen näher zu bringen, dass Wissenschaft und Spiritualität Hand in Hand gehen, ernte ich oft irritierte, ablehnende und ungläubige Reaktionen. Doch wer sich die Mühe macht, die Verbindung zu suchen, dem eröffnet sich eine Welt voller Potenziale.

Um zu verstehen, woher wir kommen und was uns ausmacht, ist es hilfreich Licht, Materie und das Standartmodel der Teilchenphysik zu verstehen.

Physiker Lawrence M. Krauss begeistert mit seinen Arbeiten und Vorträgen nicht nur junge Wissenschaftler für seine Themen. Er war Mitbegründer des „Origins Project“ an der Arizona State University, das sich interdisziplinär mit den Ursprüngen des Kosmos, des Menschen, des Bewusstseins und der Kultur befasst.

Das Buch lädt ein, in die Anfänge der Universumerforschung bis heute zu reisen. Ein wahrer Informationsrausch der Zeiten und des Raums. Auf der Jagd nach Antworten. War am Anfang Licht? Wie berechne ich Geschwindigkeiten des Lichts? Was wusste Maxwell und was nicht und was entdeckt man in einem Teilchenbeschleuniger? Wie stellt man die richtigen Fragen und warum führen uns falsche Antworten auch zu einem Ergebnis?

Wer in Physik bisher nur spröde Naturwissenschaft sah, wird mit diesem Buch eines Besseren belehrt, wobei der Leser die Grundkenntnisse verstanden haben und zu den erwachsenen Entdeckern gehören sollte.

Der Autor nutzt verständliche Beispiele, um komplexe Zusammenhänge zu erklären. Das Buch bietet zahlreiche Beispielabbildung zur Thematik. Die Frage: „Woher wir kommen?“, wird hier zur größten Geschichte der Menschheit.

Ein tiefer (Ein)Blick in unsere Geschichte.

Aus dem Amerikanischen von Helmut Reuter
Originaltitel: The greatest story ever told … so far – Why are we here?
Originalverlag: Atria BOOKS

ISBN: 978-3-8135-0660-0
Erschienen am 14. Mai 2018
im Knaus Verlag.

Zur Verlagsseite des Buches

Zur persönlichen Grenzfrage: Die Grenze fand ich nicht inhaltlich, vielmehr bei der Recherche zum Autor und wie ich, mit diversen Informationen umgehen will. Auf der einen Seite Wissensvermittlung, auf der anderen Seite keine Toleranz für Übergriffe.

Nach langer Überlegung beschließe ich, das Buch in den Buchklub aufzunehmen, mit dem Hinweis, das gegenüber dem Autor ernsthafte Vorwürfe im Raum stehen. Wie auch bei Alice Miller und weiteren Autorengenies, ist das eine der literarische, geistige Output, das andere die dunkle Seite ihres Privatlebens und Persönlichkeit. Der Autor weißt zum derzeitigen Stand, jegliche Vorwürfe zurück.

Eure Schutzgärtnerin
Manja Kendler
Januar 2019

Nach DSGVO weise ich darauf hin: Dieser Beitrag wird unterstützt durch Produktplatzierung (in der Natur), jedoch nicht durch Werbung finanziert.

13. „Rettet das Spiel!“ von Gerald Hüther und Christoph Quarch

Weil Leben mehr als funktionieren ist.

Endlich als Taschenbuch erhältlich und somit Buch des Monats November 2018 im Schutzgartenbuchklub.

Zwischen Spieltheorie und Daddelsucht wird es Zeit, sich einer Sache bewusst zu werden, die in sich das Potenzial trägt, gesellschaftlich Retter und Zerstörer in einem zu sein. Wenn Neurologie auf Philosophie trifft, wird es zumeist spannend und aufschlussreich, wie im vorliegenden Falle bei der Betrachtung des Spiels.

Neurologisch schlussfolgernd gehört beides zusammen. Ich verstehe, wenn meinem Leser das Label Spiel aufstößt. So sind es gerade narzisstische Spiele, denen aus dem Weg zu gehen, eine Herausforderung und Aufgabe darstellt. Es geht, um den Perspektivenwechsel.

Um zu lernen, probiert man sich aus. Wer hat noch nie einen Turm erbaut, um ihn zu zerstören?
Es gibt also eine Art Spiel, dessen Profit nicht im Ergebnis liegt mehr so im Spielen selbst. Das Erleben, das Lernen, das Ausprobieren. Leben eben, fern von Manipulation und Druck.

Und mal Hand aufs Herz! Würde jemand seinen narzisstischen Spielplan ganz offen legen, hätten wir zumindest die Wahl, uns diesen Spielregeln nicht zu beugen.

Mit diesem Buch laden die Autoren ein, das Spiel für sich zu entdecken, welches Potenzial schöpft und Lebensfreude. Im Alltag und Berufsleben. Wer sind die Spielverderber? Wer gewinnt, wann, wo und wie? Dieses Buch ist keine Einladung zum Leichtsinn und Risiko, es ist eine Lebenshilfe und geschichtlicher sowie kultureller Einblick in die Entwicklung des Spiels, mit all seinen Facetten bis hin zur spielerischen Lebenslust.

Für große und kleine Kinder, Pädagogen, Zeitzeugen, Erwachte, Menschen die sich die Welt zu Herzen nehmen, Traumatisierte und spätestens jetzt sollte klar sein, für so ziemlich jeden der dies gerade liest!

Lesezeitraum 01.11.-30.11.2018

Rettet das Spiel!
ISBN: 978-3-442-71637-1
Taschenbuchvariante erschienen Erschienen: 14.05.2018
im btb Verlag

zur Buchseite des Verlags
www.christophquarch.de
Offizielle Website von Prof. Dr. Gerald Hüther

Nach DSGVO weise ich darauf hin: Dieser Beitrag wird unterstützt durch Produktplatzierung (in der Natur), jedoch nicht durch Werbung finanziert.

Eure Schutzgärtnerin
Manja Kendler
Oktober 2018

Dieter Broers über Wissenschaft, das Bewusstsein, 2012, Trauma, Sonnenaktivität, die NASA, die Freude und Philosophie

Er ist Biophysiker aus dem Herzen, und aus der spirituellen Szene nicht wegzudenken, Brückenbauer, Autor, Forscher und Mensch mit Blick nach vorn. Für mich ein Wegbereiter des kollektiven Bewusstseins. Die Revolution begann vor Tausenden von Jahren und auch damals wurden, die Aussagen der Freidenker skeptisch beäugt. Dabei sind die Dinge, die Dieter Broers beschreibt, faktisch nachweisbar und von hoher Bedeutung.

2018 startete der Schutzgartenbuchklub mit Dieter Broers „Der Glückscode“.

Das Problem ist eben, wenn ein Biophysiker sich auf die Pfade der Geisteswissenschaft begibt und sagt, das Bewusstsein gehöre in die Naturwissenschaft.

Broers ist für mich eine wesentliche Schnittstelle und es ist unmöglich, hier in Kürze einen Eindruck seines Schaffens zu vermitteln. Zum Jahresabschluss 2017 erfüllte ich mir den persönlichen Traum und Glücksmoment, ihn zum Gartengespräch begrüßen zu dürfen. Ich hoffe denen, die ihn noch nicht kennen, aber auch jenen, die ihn kennen etwas davon zu teilen. Aus meiner Sicht ist dies hier ein Schutzgartenjuwel, der beim Heben so manch unliebsames hervorbringt und dennoch einer der Wege ist, die ich so erfahre und seit meiner Kindheit beobachte und verfolge, doch lest selbst.

Sein aktuelles Buch „Metamorphosen der Menschen – Warum wir immer noch nicht erleuchtet sind und was wir daran ändern können“ erscheint am 15. Juni 2018
Im Anhang findet Ihr weiterführende Links. Dieter Broers über Wissenschaft, das Bewusstsein, 2012, Trauma, Sonnenaktivität, die NASA, die Freude und Philosophie weiterlesen