Archiv der Kategorie: Narzisstischer Missbrauch

Wenn das Loslassen zur spirituellen Denkfalle wird – Über Akzeptanz und Integration.

Der Frühling ruft. Die Vögel zwitschern um die Wette.
Bei mir wurde die Grünanlage um die Ecke abgeholzt. Wenn das Loslassen zur spirituellen Denkfalle wird – Über Akzeptanz und Integration. weiterlesen

Advertisements

Wenn ich auf toxische Menschen treffe, dann …

Warum man toxisch sagt, ist schnell erklärt, weil es biochemische Reaktionen mit sich bringt, die weit über Schmetterlinge im Bauch reichen. Regelrechte Vergiftungserscheinungen verursacht durch Erinnerungen, Erfahrungen und eben auch das Schmerzzentrum im Hirn, welches sehr nahe am Lustzentrum liegt doch eher Lähmung, Aggression, Fluchtverhalten und in erster Linie Angst erzeugt. Angst macht sich im Bauchgefühl bemerkbar. Unverdaute Gefühle zeigen sich im Schmerz. Ablehnung erzeugt Aktivität im neuronalen Schmerzzentrum, und wenn es da schon eine Verschaltung zum Lustzentrum gibt, wird es toxisch. Doch was ist, wenn unser Körper auch ein Ratgeber ist, der uns praktisch versucht zu warnen? Wenn ich auf toxische Menschen treffe, dann … weiterlesen

Narzisstischer Missbrauch – Löwenmütter vs. PAS

PAS – Parental Alienation Syndrom
Es geht um eine Systematik, die krankmacht, narzisstischen Missbrauch an Kindern beschreibt und leider genauso oft irrtümlich benutzt wird, wie unerkannt bleibt. Es geht um Triangulation, Isolation, Hass und Liebe. Narzisstischer Missbrauch – Löwenmütter vs. PAS weiterlesen

Scham, Wut, Schuld. Und dann?

Über eine der Folgen narzisstischen Missbrauchs.
Wenn ich zurückblicke, gab es seit meiner Kindheit ein Gefühl, welches Gift trinken gleichkam. Das „Schäm Dich!“/ “Du bist schuld!“ Gefühl. Es sagte so viel, wie: Mit mir stimmt was nicht, ich bin nicht okay.
Um es nicht zu trinken, müsste man ja sehr wütend werden oder schamlos, so dachte ich.
Und doch kennen wir alle diese Konfrontation, nur gehen wir nicht alle gleich mit Scham und Schuldgefühlen um.

Die gute Nachricht: Es lässt sich damit leben, auch ohne zu explodieren, schamlos zu werden oder sich zu vergiften. Scham, Wut, Schuld. Und dann? weiterlesen

Fast 50 Gründe, warum Christian Grey kein Narzisst ist.

Auf den ersten Blick hat die fiktive Romanfigur: Geld, Regeln, Charme. Er ist Meister der Verführungskünste, megaerfolgreich und hat ein Problem mit seiner Mutter. Adonisgleich wird er im Buch dargestellt, mit einer kleinen Macke namens Beziehungsangst. Die bekommt er in Film und Buch geregelt, dank einer jungen unerfahrenen Frau, die ihm den Kopf verdreht.
Er verlässt sich nicht auf Glück oder Zufall, er arbeitet und fügt die richtigen Leute zusammen.
Er übt in der Tat in allen Bereichen seines Lebens Kontrolle aus, aus seiner Sicht. Ja das sind Macher/Machttypen aber auch Verantwortung und man könnte meinen: Hey welch grandioser Narzisst, doch vorweg, zwischen Macher und Narzisst gibt es noch einen Unterschied. Da, wo Narzissten loslegen würden, verwandelt sich die 50 Schatten des Greys, in eine postmoderne, bunte BDSM Liebesgeschichte. Fast 50 Gründe, warum Christian Grey kein Narzisst ist. weiterlesen

Heute sag ich es ihm/ihr was ich denke …

Deine Informationen sowie das Erlebte reichen aus, sie steigen Dir sprichwörtlich zu Kopf? Du bist fest entschlossen, der Person die Du für den Narzissten hältst, sprichwörtlich die Leviten zu lesen? Deine Liste ist in Deinem Kopf und Du denkst, es wird der finale Befreiungsschlag, Dir endlich Luft zu machen? Erhört zu werden, abschließen zu können?

Vielleicht bist Du auch noch nicht entschlossen und haderst mit Dir, ob es das Geschehene „besser macht“, etwas verändern könnte, oder es eskaliert?

Nein Patentrezept und Lösungsweg habe ich nicht. Mein Vorschlag wäre die klare Trennung und kein Kontakt.
Natürlich ist es ratsam, über Probleme erst mal zu sprechen.
Kommunikation ist ja weit mehr, als nur miteinander reden.
Die Frage ist also „Was ist Deine Botschaft?“ sowie „Warum.“ und wem gegenüber wird diese formuliert?

Es folgend ein paar Gedanken, warum ich denke, dass es wichtig ist zu reden, mit wem und auch ein bisschen wie. Heute sag ich es ihm/ihr was ich denke … weiterlesen

Checkliste – nach der Trennung von toxischen Partnern

Auch wenn Du vor hast,vorerst Untertage zu wohnen. Nie mehr was anderes vor haben willst, als die Tütensuppen aus dem Späti zu löffeln und stundenlang über Narzissmus und seine Folgen zu lesen, Dich auszutauschen, oder Du bereits schon im neuem Leben angekommen bist. Diese Liste solltest Du abhaken können, um bei Dir zu bleiben und Dich abzusichern. Checkliste – nach der Trennung von toxischen Partnern weiterlesen

Na Gut, Let’s talk about: Sex und Narzissmus

Sexualität beginnt im Kopf oder Herz oder doch in der Unterhose?
Fortpflanzung ist unsere Entstehungsgeschichte, Kommunikation und Wunde/r der Natur. Der Weg dahin belohnt uns mit kurzen Höhenflügen der hormonellen Überdosen und manchmal eben auch nicht. Denn unser Umgang mit Sexualität und Nähe entsteht nicht erst mit der Pubertät oder dem ersten Partner, es sind auch nicht die Doktorspielchen, Ihr ahnt es, es beginnt lange vor uns, bei der Sexualität unserer Eltern. Deren Biochemiegemisch sorgt für unsere Entstehung und davor das, ihrer Eltern. Na Gut, Let’s talk about: Sex und Narzissmus weiterlesen

Offener Leserbrief, der Schutzgärtnerin an die Psychologie Heute Redaktion

Hallo Psychologie-Heute Team und Leser des Schutzgartens,

Ich glaube daran, dass es verschiedene Wahrheiten gibt und jede das Recht hat, gehört/gelesen zu werden. Dies ist ein offener Leserbrief (mit Linkerweiterung) an die Psychologie Heute Zeitschrift, weil vermutlich unbewusst ein Trigger derzeit verkauft wird und ich schreibe im Namen einiger meiner Leser, da ich vermehrt Benachrichtigungen bezüglich der Veröffentlichung bekam, wo sehr viele Stresshormone mitwirkten. Und auch mir fehlte, bei manchen Zeilen der aktuellen Ausgabe der Atem. Warum und wieso in den folgenden Zeilen.
Offener Leserbrief, der Schutzgärtnerin an die Psychologie Heute Redaktion weiterlesen

Falls Du unter achtzehn und im Schutzgarten gelandet bist … diese Zeilen sind für Dich!

Ich sehe es ja so:
Wenn Du hier gelandet bist, gibt es auch dafür Gründe und diese Zeilen gehen an Dich, egal ob Du mit narzisstisch handelnden Elternteilen, Lehrern, Pädagogen, Arbeitgebern, Freunden, Bekannten oder Verwandten konfrontiert warst, wirst oder bist.
Saug hier nicht alles auf, nur das, was für Dich wichtig ist.
Frage Dich, bevor und wenn Du etwas liest, ob diese Information Dein Leben besser macht! Tausche Dich mit Vertrauenspersonen darüber aus. Und alles, was meines Erachtens nach auf dieser Seite für Dich, wichtig sein könnte, findest Du in diesem Beitrag oder in den Links. Falls Du unter achtzehn und im Schutzgarten gelandet bist … diese Zeilen sind für Dich! weiterlesen